1. Sport
  2. Leichtathletik

Inspiration Games: Noah Lyles läuft vermeintlichen Weltrekord über 200 Meter

Inspiration Games : Lyles läuft vermeintlichen Fabelweltrekord über 200 Meter

Ausnahmesprinter Noah Lyles hat mit einem vermeintlichen Fabelweltrekord über 200 m für Verwirrung gesorgt. Der Weltmeister aus den USA lief in Zürich seine Paradestrecke in angeblich 18,90 Sekunden - was deutlich unter der Bestmarke des Jamaikaners Usain Bolt liegt.

Mit den „Inspiration Games“ in sechs Ländern gleichzeitig hat sich die Leichtathletik in der Corona-Krise zurückgemeldet. Bei der Premiere des Wettkampfformats mit Fernduellen am Donnerstagabend gab es allerdings große Verwirrung um Noah Lyles: Der Weltmeister rannte in den USA die 200 Meter in angeblich 18,90 Sekunden - was deutlich schneller als der Weltrekord von Superstar Usain Bolt von Berlin 2009 (19,19) gewesen wäre. Der Amerikaner soll aber die falsche Startlinie gewählt haben.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">&quot;That CANNOT be right, can it?&quot;<br><br>At first glance, USA&#39;s Noah Lyles appears to clock 18.91 in the men&#39;s 200m race at the <a href="https://twitter.com/hashtag/InspirationGames?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#InspirationGames</a><br><br>But it turns out he began from the wrong starting block, only running 185m, NOT 200m.<br>But still very fast 🔥<a href="https://t.co/YUCNA8cqpP">https://t.co/YUCNA8cqpP</a> <a href="https://t.co/17cVvvkqdX">pic.twitter.com/17cVvvkqdX</a></p>&mdash; CBC Olympics (@CBCOlympics) <a href="https://twitter.com/CBCOlympics/status/1281309191500697602?ref_src=twsrc%5Etfw">July 9, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Offizielle Ergebnisse gab es dazu zunächst nicht. Die selten gelaufenen 150 Meter gewann die zwölffache Weltmeisterin und sechsmalige Olympiasiegerin Allyson Felix aus den USA, die in Walnut/Kalifornien 16,81 Sekunden rannte. In Bradenton/Florida benötigte Shaunae Miller-Uibo, die 400-Meter-Olympiasiegerin von den Bahamas, 17,15 Sekunden. Die Schweizerin Mujinga Kambundji lief in Zürich 17,28 Sekunden. „Ziemlich seltsam“, fand Felix ihren Solo-Sprint: „Aber ich liebe diesen Sport, und wir wollen ihn unterstützen.“

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Traditionsmeeting Zürich. Dort fielen auch die Startschüsse, die in die anderen Stadien synchron übertragen wurden. Wettkampforte waren außerdem Lissabon, Papendal/Arnhem in den Niederlanden, Aubière in Frankreich und Karlstad in Schweden. Jeweils drei Spitzenathleten maßen sich in acht Disziplinen. Deutsche Teilnehmer waren nicht am Start.

Beim Dreikampf der Stabhochspringer hob Weltmeister Sam Kendricks aus den USA in Bradenton ab und überquerte 5,81 Meter. Er blieb damit deutlich unter seiner Bestleistung von 6,06 Metern. Für den verletzten Ex-Weltrekordhalter Renaud Lavillenie sprang dessen Bruder Valentin, scheiterte aber in Frankreich an der Einstiegshöhe von 5,36 Metern. Der WM-Dritte Piotr Lisek aus Polen überwand in Karlstad 5,66 Meter.

(eh/dpa)