1. Sport

Keine Fans: BVB-Boss Watzke kritisiert Corona-Beschlüsse massiv - und prüft Eilverfahren

„Prüfen Eilverfahren“ : BVB-Boss Watzke kritisiert Corona-Beschlüsse massiv

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke will nicht akzeptieren, dass auch nach der Ministerpräsidentenkonferenz am Montag keine Rückkehr zur Normalität in der Zuschauerfrage erreicht wurde.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vom Bundesligisten Borussia Dortmund hat den Verzicht von Bund und Ländern auf eine weitere Öffnung der Fußball-Stadien für Zuschauer mit deutlichen Worten kritisiert und erwägt sogar juristische Schritte. „Wir werden uns die Beschlüsse des Landes NRW genau anschauen und prüfen, ob wir sie im Eilverfahren kontrollieren lassen“, sagte Watzke am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei „bitter, dass die Mehrheit der MPK-Teilnehmer nach zwei Jahren nur an Verbote denkt und nicht auch an ein Mindestmaß an Möglichkeiten und logischen Entscheidungen“, erklärte Watzke: „Knapp drei Viertel der Deutschen sind geimpft. Seit Monaten gibt es ausreichend Impfangebote für jeden einzelnen Bürger in diesem Land. Inzwischen wissen wir auch deutlich mehr über Omikron. Trotzdem lassen wir in Innenräumen teilweise fast 90 Prozent der Kapazität zu und in Freiluftstadien nur 750 Menschen. Unter freiem Himmel werden die Leute ausgesperrt. Das ist nicht verhältnismäßig, das ist auch keine Wissenschaft, das versteht kein Mensch mehr.“

Es werde immer geklagt, der Fußball bekomme in Deutschland Sonderrechte. „Das Gegenteil ist gerade der Fall. Der Fußball wird zum Opfer von Symbolpolitik“, sagte Watzke. Bund und Länder hatten am Montag angesichts der steigenden Infektionen derzeit Lockerungen von Corona-Auflagen ausgeschlossen. Damit bleibt es in den Profiligen im Fußball, Handball, Basketball oder Eishockey weitgehend bei Geisterspielen. In Nordrhein-Westfalen waren zuletzt 750 Zuschauer erlaubt.

(dör/dpa)