Zwei Spiele Sperre Handball-WM für Düsseldorfer nach Beißattacke beendet

Update | Kattowitz · Der Gerresheimer Paul Skorupa hat mit einer Beißattacke bei der Handball-WM für Aufsehen gesorgt. Der Spieler, der für die USA aufläuft, wurde für zwei Spiele gesperrt.

Paul Skorupa (l.) sorgte bei der Handball-WM für Aufsehen.

Paul Skorupa (l.) sorgte bei der Handball-WM für Aufsehen.

Foto: AP/Johan Nilsson

Beißattacke bei der Handball-WM: Der für die USA spielende Deutsch-Amerikaner Paul Skorupa hat im Hauptrundenspiel gegen Bahrain seinen Gegenspieler in den Arm gebissen – das aber selbst bestritten. Der 23-Jährige, der in Düsseldorf geboren ist und seit 2021 für den Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau spielt, sah nach der Aktion erst die Rote Karte und nach Ansicht der Videobilder auch noch die Blaue Karte. „Ich bin jetzt in einer schwierigen Situation, muss lernen, mich damit abzufinden. Denn das schlechte Image bleibt hängen, da kann ich sagen, was ich will“, sagte Skorupa am Freitag.

Am Samstag sperrte ihn der Handball-Weltverband nach eigener Aussage.„Alle Einwände haben nichts genutzt, für mich ist die WM vorbei. Die Entscheidung ist komplett falsch. Ich bin einfach nur traurig“, sagte Skorupa am Samstag den „Lübecker Nachrichten“. Sowohl vom Weltverband IHF als auch vom US-Team gab es zunächst keine offizielle Mitteilung dazu.

Der Weltverband IHF hatte die Blaue Karte 2016 eingeführt. Sie signalisiert, dass ein Vorfall im Schiedsrichterbericht erwähnt und der betroffene Spieler möglicherweise für weitere Spiele gesperrt wird.

Die Unparteiischen hatten die Szene, die an die Beißattacke von Uruguays Fußball-Star Luis Suarez bei der WM 2014 erinnert, zunächst gar nicht wahrgenommen. Erst als ihnen Bahrains Husain al-Sayyad seinen leicht blutenden Arm zeigte, überprüften sie die Aktion von Skorupa und verwiesen ihn des Feldes.

„Ich habe es nicht gesehen, aber man sagt, dass er ihn gebissen hat“, sagte US-Trainer Robert Hedin nach der Partie. „Wenn das stimmt, dann ist das eine Rote und eine Blaue Karte.“

Skorupa ist gebürtiger Gerresheimer und ist Mitglied der US-Nationalmannschaft und spielt mit seiner Mannschaft in einer anderen Gruppe als das Team seines Heimatlandes. Skorupas Mutter ist US-Bürgerin, weshalb der 1,93-Meter-Mann neben der deutschen auch die amerikanische Staatsangehörigkeit besitzt. So konnte er bereits an der U21-WM 2019 in Spanien, den Panamerikanischen Spielen 2019 in Lima Lima und 2022 an der nordamerikanischen und karibischen Handballmeisterschaft in Mexiko teilnehmen. In Mexiko holten sich die Amerikaner als Titelgewinner auch die Qualifikation für die derzeitige WM.

Skorupas Fernziel sind die Olympischen Spiele 2028. „Die finden ja in Los Angeles statt“, so Skorupa. „Da hat die US-Mannschaft einen Platz im Teilnehmerfeld sicher.“

(dör/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort