1. Sport
  2. Handball
  3. Handball-WM

Handball-WM 2021 in Ägypten: Alle Absagen der Nationalspieler im Überblick

Handball-WM 2021 in Ägypten : Alle Absagen der Nationalspieler im Überblick

Vor der Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten musste Bundestrainer Alfred Gislason viele Absagen hinnehmen: Einige Leistungsträger verzichteten aufgrund der Corona-Pandemie, andere mussten verletzungsbedingt passen.

Patrick Wiencek war der erste namhafte Nationalspieler des Deutschen Handballbundes, der seinen freiweilligen Verzicht auf die Weltmeisterschaft in Ägypten verkündete. „Das war eine der schwersten Entscheidungen meines Sportlerlebens“, sagte der 146-malige Nationalspieler: „Jeder weiß, wie stolz ich auf jedes meiner Länderspiele bin. Aber ich bin nicht nur Nationalspieler, sondern auch Spieler des THW Kiel und vor allem Familienvater. In dieser Konstellation und in dieser immer noch besonderen Situation hat es sich einfach nicht richtig angefühlt, im Januar vier Wochen weit weg von zu Hause zu sein.“

Bei Wiencek blieb es jedoch nicht, wenig später folgten ihm die Leistungsträger Hendrik Pekeler, Steffen Weinhold und Finn Lemke. „Die allgemeine Entwicklung der Corona-Pandemie mit dem erneuten harten Lockdown macht mir als Familienvater Sorgen, und ich kann meine Frau und meine Töchter in dieser Zeit nicht über vier Wochen allein lassen“, erklärte Pekeler. Weinhold und Lemke äußerten sich ähnlich.

„Alle haben mir im persönlichen Gespräch ihre Beweggründe erklärt. Dafür habe ich Verständnis, allerdings ergibt sich daraus auch ein klares Bild für unsere weitere Arbeit“, sagte Bundestrainer Alfred Gislason, der zusätztlich zu den coronabedingten Absagen bei der Nominierung des Kaders auch auf einige verletzte Spieler verzichten musste.

Allen voran Leistungsträger Fabian Wiede, für den das Turnier nach seiner Schulterverletzung noch zu früh gekommen wäre. Selbiges gilt für Sebastian Heymann, der sich nach seiner langen Pause wegen eines Kreuzbandrisses noch nicht wieder bereit fühlte. Dazu kamen Franz Semper und Tim Suton, die sich ebenfalls das Kreuzband rissen und für die die WM deshalb kein Thema waren.

Gislason trug die Absagenflut aber mit Fassung: „Ich hätte mir das sicherlich alles anders gewünscht, aber ich bin sehr neugierig. Ich liebe diesen kreativen Beruf seit jeher, und ich bin sehr gespannt, was mit dieser Mannschaft möglich ist. Ich habe meine Ideen, weiß aber nicht, was am Ende rauskommt. Das ist spannend. Ich nehme die Challenge an.“

Bei den anderen WM-Teilnehmern hat es kaum Corona-Absagen gegeben. Die beiden schwedischen Bundesligaspieler Lukas Nilsson (Rhein-Neckar Löwen) und Niklas Ekberg (THW Kiel) verzichteten freiwillig, wobei Ekberg im Notfall zur Verfügung stünde. Weltmeister Dänemark und Vizeweltmeister Norwegen zum Beispiel kamen dagegen gänzlich ohne Absagen aus. Die gebeutelte deutsche Mannschaft ist Gisalson zufolge deshalb auch kein Favorit auf den Titel.

Die Absagen der deutschen Nationalspieler im Überblick

  • Patrick Wiencek (coronabedingt)
  • Hendrik Pekeler (coronabedingt)
  • Finn Lemke (coronabedingt)
  • Steffen Weinhold (coronabedingt)
  • Fabian Wiede (noch nicht fit nach Schulterverletzung)
  • Franz Semper (Kreuzbandriss)
  • Tim Suton (Kreuzbandriss)
  • Sebastian Heymann (noch nicht fit nach Kreuzbandriss)
(stja/sid)