Handball WM 2019: „Wir reisen mit einem guten Gefühl von Berlin nach Köln“

Handball-Trainer Christian Prokop: „Unser Vorteil ist der Energieschub von den Rängen“

Bei der Handball-WM 2019 hat die Nationalmannschaft die Gruppenphase erfolgreich gemeistert. Im fünften und letzten Vorrundenspiel, bevor es zur Hauptrunde nach Köln geht, besiegte Deutschland Serbien 31:23 und zieht ein positives Fazit.

Gemeinsam mit dem starken Rückraumspieler Paul Drux hatte sich Bundestrainer Christian Prokop am Donenrstagabend nach dem Sieg gegen Serbien den Fragen der Journalisten gestellt. Während Drux betonte, wie gut sich das Berliner Publikum präsentiert habe und wie sehr er sich auf die Auftritte in Köln freue, äußerte sich Prokop...

…zur Gruppenphase in Berlin

„Neben der Begeisterung sind die drei Punkte das Wichtigste, was wir mitnehmen. Es war eine schwere Gruppe. Der Spielplan war gut, vor allem, dass wir mit Korea starten konnten und die Nervosität in den Griff bekommen haben. Gegen starke Brasilianer haben wir ein tolles Spiel gesehen, das wurde von dem Frankreich-Spiel noch getoppt. Gegen Serbien ging es darum, nicht zu sehr herunterzufahren. Wir haben uns beim Publikum bedankt und reisen mit einem guten Gefühl ab.

…zu deutschen Stärken und Schwächen

„Was passt, ist unsere Abwehrleistung. Da stimmen Einsatz, Laufwege und Absprachen. Und wir bekommen zunehmend eine stärkere Torwartleistung hin. Wir haben ein variables, cleveres Angriffsspiel gesehen. Wir haben einen Kapitän in Topform, der das Publikum mitnimmt, vorweg geht und defensiv seine Aufgaben löst. Das sind unsere Trümpfe. Jetzt kommen aber andere Gegner.

…zu den Kraftreserven

Handball-WM 2019: Das DHB-Team freut sich auf Köln und NRW

„Wir haben den Vorteil, dass wir einen Energieschub von den Rängen kriegen. Jeder spürt, dass er Teil dieser geilen Mannschaft ist. Wir wechseln, und trotzdem geht das Spielniveau nicht runter. Mit dem ein oder anderen Wechsel dabei zu sein, wird ganz entscheidend sein. Keiner muss komplett durchackern.“

…zu den Startelf-Debütanten

„Silvio Heinevetter ist ein Teamplayer, ein akzeptierter Spieler, der Ansehen in der Mannschaft genießt. Wir werden beide Torhüter brauchen. Er hat mit dem Schlusspfiff dann einen tollen Abschluss geschafft. Jeder hat seine Rolle in der Mannschaft, auch Franz Semper hat gut mitgemacht.“

…zum verletzten Steffen Weinhold

„Wir müssen abwarten, wie sich die Verletzung von Steffen Weinhold auswirkt. Noch ist nicht klar, wie lange sie dauert.“

Hier geht’s zu unserem Liveblog zur Handball-WM.

(ball)
Mehr von RP ONLINE