Handball-WM 2019 - Finale: Warum das Endspiel in Herning stattfindet

Handball-WM in Herning : Darum wird das Finale in der dänischen Provinz gespielt

Die Vorrundenspiele der Handball-WM wurden in Metropolen ausgetragen. Ausgerechnet für das Finale müssen die Fans aufs Land. Nach Herning in Dänemark. Wie kommen die Veranstalter darauf?

Wenn Sie in Herning angekommen sind, wird es Zeit, die Augenbrauen wieder auf Normalhöhe zu bringen. Ein fragendes Gesicht hilft hier auch nicht weiter. Wer Menschen trifft, sieht sie dick eingemummelt durch die Straßen gehen. Bei minus zwei Grad, Ende Januar in Dänemark, in Midtjylland. Wo die Handballer ihren Weltmeister 2019 suchen, wo der Schnee fünf Zentimeter hoch liegt. Wenigstens der ist schön. Aber es gibt noch mehr.

Den Live-Ticker zur Handball-WM 2019 finden Sie hier.

Herning will gefunden werden. Die Internetrecherche führt: mitten ins Nichts von Dänemark. Drei Autostunden westlich von Kopenhagen. Eine Stadt mit 40.000 Einwohnern. Reisetipps sind der Jyylands Park Zoo, eine Menschenkicker-Halle, eine Kunst-Galerie. Und das „Brunkulsmuseum“. Ist leider erst ab April wieder geöffnet. Das muss auf Reisen aber auch nicht wirklich sein, weil Garzweiler II vor der heimischen Haustür genügt.

Ein Glück, dass Handball-WM ist. Denn wer die unspektakuläre Shoppingmall, klassischen Backsteinbauten und endlos öde Straßen hinter sich lässt, der sieht: viele, viele Parkplätze. Das Messegelände ist Hernings „place to be“. Am südlichen Stadtrand nahe der Autobahn, da tobt tatsächlich das Leben. Da steigt die Handballfete. Hier ist Herning ein Veranstaltungs-Mekka, wegen der Halle: 15.000 Zuschauer fasst die Arena, die „Jyske Bank Boxen“ heißt. Sie steht hier, weil Geld die Welt regiert. Mit der namhaften Bank als Sponsor hat man hier vor Jahren eine Multifunktionsarena gebaut, die mitten im Land steht und für alle Dänen gut erreichbar ist. Lady Gaga, Justin Bieber, Britney Spears und Helene Fischer waren schon hier. Timo Boll aber auch. Bei der Tischtennis-EM 2012 kürte er sich zum Europameister. Die Springreit-EM 2013, zwei Handball-Turniere und die Eishockey-WM 2018 haben Zigtausende in die „Boxen“ geführt. Hier pulsiert das Herz der Provinz.Bis Sonntag wieder dank der laufenden WM.

Die Dänen haben hier eine Fanzone errichtet, gegen die die in München, Berlin oder Köln blass aussehen. Handballtore, Tischkicker, Airhockey, Snacks und Drinks. Die Fans des Co-Gastgebers der WM 2019 bekommen ihr Handball-Finalspiel daheim. Sie haben es nicht in die Vorzeigestadt Kopenhagen gelegt. Nicht an den Verkehrsknotenpunkt, den Touristenmagneten, der weit mehr als nur einen Zoo als Sehenswürdigkeit vorweisen kann. Der WM-Titel soll in Herning eingefahren werden. Zum Greifen nah sitzen die Fans am Spielfeldrand. Hier singen sie die Nationalhymne ohne Hintergrundmusik. Die Atmosphäre ist im ganzen Land als etwas Besonderes bekannt. Dieser Ort brennt für das Spektakel. Für ausländische Besucher gilt es, keine Fragen zu stellen, sondern anzukommen und das Midtjylland zu erleben.

Mehr von RP ONLINE