THW Kiel: Alfred Gislason wird keinen anderen Bundesligisten übernehmen

Kiel-Trainer: Gislason wird keinen anderen Bundesligisten übernehmen

Alfred Gislason wird nach Ablauf seines Vertrages beim deutschen Rekordmeister THW Kiel im Sommer kommenden Jahres keine neue Aufgabe in der Handball-Bundesliga übernehmen. Der Isländer wird sein Amt nach der nächsten Saison an Filip Jicha abgeben.

„Ein Engagement nach 2019 in der Bundesliga schließe ich aus“, sagte Gislason in einem Interview der „Kieler Nachrichten“ (Samstag).

Der Isländer wird sein Amt nach der nächsten Saison an Filip Jicha abgeben. Für die Zeit danach habe er noch keine Pläne. „Dann bin ich 60, war 22 Jahre Bundesliga-Trainer. Erstmal möchte ich eine Pause machen. Gut möglich, dass ich dem Verein erhalten bleibe. Ich fühle mich sehr verbunden mit dem THW“, sagte Gislason. Seinem Nachfolger möchte er eine Mannschaft übergeben, „die über einen langen Zeitraum in der Liga dominant sein kann“.

  • Champions League : THW Kiel wird von Vive Kielce demontiert
  • Ex-Welthandballer : Jicha soll Co-Trainer beim THW Kiel werden

Dabei setzt er auch auf Nationaltorwart Andreas Wolff, der nach Ablauf seines Vertrages 2019 beim polnischen Topclub KS Vive Kielce anheuert. Mit einem vorzeitigen Wechsel von Wolff schon in diesem Sommer rechnet Gislason nicht. Er gehe davon aus, dass der THW mit dem Torwartduo Niklas Landin und Wolff in die Saison geht: „Andi ist Profi genug, und ich bin mir sicher, dass er sich voll reinknien wird.“

(dpa)