1. Sport
  2. Handball

Handball-Bundesliga: Keine Lizenz für Großwallstadt — Auflagen für Gummersbach

Handball-Bundesliga : Keine Lizenz für Großwallstadt — Auflagen für Gummersbach

Der abstiegsbedrohte Traditionsklub TV Großwallstadt erhält keine Lizenz für die kommende Saison in der Handball-Bundesliga (HBL). Der ehemalige Rekordmeister VfL Gummersbach muss Auflagen erfüllen, um am Spielbetrieb der Bundesligasaison 2013/14 teilzunehmen.

Der TBV Lemgo ist hingegen mit einem blauen Auge davongekommen, muss aber ständig über die weitere wirtschaftliche Entwicklung berichten. Das teilte die Lizenzierungskommission der HBL am Mittwoch mit.

Der siebenmalige deutsche Meister Großwallstadt wird gegen die Entscheidung nach Zustellung der Begründung des Beschwerde einlegen. Das gab der Klub bekannt. Allerdings steht der TVG bei vier Punkten Rückstand zum rettenden Ufer und noch vier ausstehenden Spielen auch sportlich vor dem Abstieg.

"Dass wir in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation stecken, ist bekannt. Dennoch sind wir von dieser Nachricht sehr überrascht, da unserer Ansicht nach die eingereichten Unterlagen werthaltiger als in den Jahren zuvor sind", erklärte Guido Heerstraß, Geschäftsführer des TV Großwallstadt.

Der VfL Gummersbach muss wie schon in den vergangenen Jahren Bedingungen erfüllen. Bis zum 31. Mai müssen die derzeit noch bestehenden Liquiditätslücken geschlossen werden. Dies muss gegenüber der Lizenzierungskommission nachgewiesen werden. Sind diese Bedingungen nicht fristgemäß erfüllt, gilt die Lizenz als nicht erteilt. Bei zwei Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz muss auch der VfL aus sportlicher Sicht noch zittern.

Für den TBV Lemgo ist die Erteilung der Lizenz gekoppelt an erweiterte Berichtspflichten über die weitere wirtschaftliche Entwicklung in der dann laufenden Spielzeit 2013/14.

Alle anderen Bundesligisten haben die Lizenz erhalten. Auch der TV Emsdetten und der Bergische HC dürfen als bereits feststehende Aufsteiger in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen.

Die SG Leutershausen hat derweil keine Lizenz für die kommenden Zweitliga-Spielzeit erhalten.

(sid/can/seeg)