HBL: Geschäftsführer Frank Bohmann attackiert Uli Hoeneß

Handball-Boss Bohmann kontert Hoeneß: "Bayern hat im Basketball eine Bedeutung wie Maribor im Fußball"

Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL), hat mit Empörung auf die Aussagen von Uli Hoeneß reagiert und scharf gekontert. Der Bayern-Präsident hatte die Bedeutung des Handballs in Deutschland als überhöht eingeordnet.

"Handball mag ja keine Welt-Sportart sein. Aber auch in vielen Ländern Europas ist Handball viel wichtiger, beliebter und bedeutender als Basketball", sagte Bohmann der Sport Bild.

Bayern-Präsident Hoeneß hatte in einem SZ-Interview erklärt, dass ihn im Gegensatz zum Basketball der Handball als Sportart für seinen Klub nicht interessiere ("In fast keinem Land spielt Handball eine Rolle, außer in Deutschland"). Das will Bohmann so nicht stehen lassen. "Es gehört sich nicht, dass Uli Hoeneß mit diesen Aussagen unsere gute Arbeit diskreditiert. So etwas macht man nicht", sagte der HBL-Boss.

  • "Mehr Sportvielfalt" : Hoeneß fordert mehr Basketball in ARD und ZDF
  • Fotos : Bayern-Präsident Uli Hoeneß zu Gast im Ständehaustreff

Doch damit nicht genug. "Die Medienreichweite der Basketballer des FC Bayern München hat bei uns der Tabellenletzte", so Bohmann: "Der FC Bayern hat ja im Fußball den Anspruch, zu den Top 5 oder Top 10 der Welt zu gehören. Im Basketball werden sie diesem Anspruch nicht mal ansatzweise gerecht, da hat der FC Bayern die Bedeutung wie Maribor im Fußball."

Bohmann ist der Ansicht, dass sich ein Engagement im Handball für die Münchner lohnen würde: "Mit dem Geld, das die Bayern in ihre Basketball-Abteilung gesteckt haben, hätten sie im Handball schon die Champions League gewinnen können."

(sid)