Handball WM 2019: Weltmeisterschafts-Dritter Slowenien verpasst WM in Deutschland und Dänemark

WM-Dritter: Slowenien verpasst Handball-Weltmeisterschaft

Der WM-Dritte Slowenien ist bei der Handball-Weltmeisterschaft 2019 in Deutschland und Dänemark nur Zaungast.

Die Slowenen um die Bundesliga-Profis Miha Zarabec vom deutschen Rekordmeister THW Kiel und Marko Bezjak vom SC Magdeburg gewannen am Mittwoch zwar das Playoff-Rückspiel in Ungarn mit 26:22 (12:12), konnten aber die 24:29-Heimpleite aus dem Hinspiel nicht mehr wettmachen.

Neben den vom Ex-Flensburger Ljubomir Vranjes trainierten Ungarn schafften auch Mazedonien, Österreich und Vize-Europameister Schweden die Qualifikation für die Endrunde vom 10. bis 27. Januar 2019 in Deutschland und Dänemark. Am Vortag hatten sich bereits Russland und Vize-Weltmeister Norwegen qualifiziert.

  • Handball-EM : Schweden besiegt Dänemark 35:34
  • Handball-EM 2018 : Spanien schlägt Mazedonien deutlich

Die beim 24:25 im Hinspiel düpierten Schweden kamen gegen die Niederlande zu einem lockeren 26:20 (14:7). Österreich mit dem Kieler Nikola Bilyk löste dank eines 31:26 (13:16)-Sieges gegen Weißrussland erst zum sechsten Mal in der 80-jährigen Geschichte das WM-Ticket, nachdem es zuvor ein 28:28 gegeben hatte. Mazedonien verlor in Rumänien mit 25:26 (11:12), hatte sein Heimspiel aber deutlich mit 32:24 gewonnen.

(dpa)