Urteil des Obersten US-Gerichts: Trump darf zur Vorwahl in Colorado antreten
EILMELDUNG
Urteil des Obersten US-Gerichts: Trump darf zur Vorwahl in Colorado antreten

„Manchmal war er ein kleiner Hitzkopf“ Handball-Weltstar bangt mit TSV Bayer Dormagen

Dormagen · Kentin Mahé ist Weltmeister und Olympiasieger mit der französischen Nationalmannschaft. Und doch hat er die Zweite Bundesliga im Blick. Die Geschichte einer besonderen Karriere.

 Am Ziel: Kentin Mahé (vorne) feiert mit dem französischen Team den Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio.

Am Ziel: Kentin Mahé (vorne) feiert mit dem französischen Team den Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio.

Foto: dpa/Marijan Murat

Zweifacher Handball-Weltmeister und Olympiasieger ist Kentin Mahé schon. Einen Wunsch aber hat er noch: den Gewinn der Champions-League. In der vergangenen Saison reichte es für den Franzosen und seinen ungarischen Klub Telekom Veszprem nur für Platz vier, Mahé wurde immerhin ins Allstar-Team der Saison gewählt. Warum also verfolgt so ein Weltstar die Ergebnisse der 2. Bundesliga?

Die Antwort ist einfach: Weil dort der TSV Bayer Dormagen spielt. Und mit dem Verein, der am Mittwoch (16.15 Uhr) im Düsseldorfer Dome gegen den ukrainischen Meister aus Saporischschja die Spielzeit eröffnet, verbindet Mahé eine ganz besondere Beziehung. „Ich weiß, dass die Jungs den Klassenerhalt geschafft haben, was mich auch sehr gefreut hat. Zum Schluss habe ich auch die Ergebnisse verfolgt und mir die Tabelle angeguckt“, sagt er im Gespräch mit unserer Redaktion.

Mahé ist mittlerweile 31 Jahre alt. Als Achtjähriger kommt er nach Dormagen. Weil sein Vater Pascal beim TSV Bayer Dormagen einen Vertrag unterschrieben hat. „Mein Vater hat im Dezember 1999 einen Anruf bekommen von Uli Derad [dem damaligen Geschäftsführer des TSV, d. Red.], und der hat gesagt: ,Wir brauchen einen Abwehrspieler.‘ Mein Vater hatte eigentlich mit Handball auf höchstem Niveau abgeschlossen“, erzählt Kentin Mahé, den alle nur „Kenny“ nennen. Pascal Mahé war 1995 mit der französischen Nationalmannschaft Weltmeister geworden. Der Sohn sah zu ihm auf: „Er hatte einen großen Anteil an meiner Laufbahn. Er war nicht nur mein Trainer in frühen Jahren, sondern auch mein Mentor, der mich gefragt hat: ,Was willst du machen? Willst du feiern und Party machen? Oder willst du schlafen gehen und morgen mit der zweiten Mannschaft spielen und am Wochenende mit der Ersten?‘“, erinnert sich Mahé junior.

Wie er sich entschieden hat, ist bekannt. Weltstar wird man nicht als Party-Boy. Doch auch schon in der Jugend hatte Mahé eine besondere Einstellung, die ihn von den anderen unterschieden hat – sagt einer, der es wissen muss: Björn Barthel, Geschäftsführer des TSV Bayer Dormagen und ehemaliger D-Jugend-Trainer Mahés, erinnert sich: „Er war schon als Zwölfjähriger absolut ehrgeizig und wollte sich immer mit Älteren messen. Manchmal war er ein kleiner Hitzkopf. Es gab Situationen, in denen er in so jungem Alter schon von sich selbst unglaublich enttäuscht war, wenn er mal daneben geworfen hat.“ Dieser Ehrgeiz und Wille machten ihn schon mit 17 Jahren zu einer Option für den Trainer der ersten Mannschaft, Kai Wandschneider.

Kentin Mahé 2009 für die zweite Mannschaft des TSV.

Kentin Mahé 2009 für die zweite Mannschaft des TSV.

Foto: Jazyk, Hans (jaz)

„Ich hatte das Glück, dass Kai Wandschneider damals Trainer war und dass Dormagen überhaupt in der Bundesliga gespielt hat und ich dadurch eine Plattform hatte, um mich zu zeigen“, sagt Mahé heute. Über seine Bundesliga-Zeit zwischen 2009 und 2011 sagt er: „In Dormagen war ich ein Abiturient, der seinen Traum gelebt hat. Ich habe bei meinen Eltern gelebt, habe knapp Tausend Euro verdient, Bundesliga gespielt und gleichzeitig mein Abitur gemacht. Das war eine super Kombination, weil alles vereint war, was ich damals gebraucht habe.“ Das Norbert-Gymnasium Knechtsteden habe ihm dabei stark unter die Arme gegriffen. Die meisten Klausuren habe er nämlich aufgrund der Spiele verpasst.

Sein ehemaliger Mitspieler Tobias Plaz hat Mahé als quirligen Spieler in Erinnerung, der absolut handballverrückt war. „Durch seine Familie hat er den Handball jeden Tag gelebt. Man hat schon damals gesehen, wie extrem talentiert er ist und dass noch einiges bei ihm gehen kann“, sagt Plaz. Und er ergänzt: „Kentin ist einer dieser Spieler, die das Sinnbild des TSV Bayer Dormagen mit ihrem überragenden Jugendbereich verkörpern.“

Doch Dormagen war eben nur der Startpunkt einer Weltkarriere, für die er den Rhein-Kreis verlassen musste. Nach Stationen in Gummersbach, Hamburg und Flensburg spielt Mahé seit 2018 in Ungarn in Veszprem. In Ungarn hat er noch einen Vertrag bis zum nächsten Sommer. Ein Team aus Frankreich sei mit ihm in Gesprächen, und auch eine Vertragsverlängerung sei möglich, erzählt er. Eine Rückkehr nach Deutschland könne er sich aktuell eher nicht vorstellen. „Familiär gesehen wäre der Schritt nach Deutschland auf jeden Fall einer, der sich lohnen würde. Beide Kinder sind im Kindergartenalter, und meine Frau könnte wieder anfangen, ihrem Beruf nachzugehen. Aber ich muss ehrlich sagen, dass die Handball-Bundesliga sehr anstrengend ist, und wenn ich das umgehen kann, dann werde ich das umgehen“, erklärt Mahé lächelnd. Das extrem hohe Niveau Woche für Woche abzurufen sei mit zu viel Disziplin und Aufopferung verbunden.

Der Fokus mit Veszprem liegt aber eh erst einmal voll auf der Champions League. Seine Auszeichnung aus dem letzten Jahr habe ihn gefreut, sagt Mahé, aber: „Zum einen machen mich die Auszeichnungen sehr stolz, weil es eine Art Belohnung ist für die harte Arbeit. Zum anderen würde ich diese Auszeichnungen alle eintauschen, damit wir endlich mal die Champions League gewinnen“, sagt er.

Diesen Ehrgeiz kennen sie in Dormagen nur all zu gut.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort