1. Sport
  2. Handball
  3. Handball-EM

Handball: Johannes Bitter schließt erneute Rückkehr ins DHB-Team aus

Nach Handball-EM : Torwart Bitter schließt erneute Rückkehr ins DHB-Team aus

Eigentlich hatte Johannes Bitter seine Karriere in der deutschen Handball-Nationalmannschaft schon beendet. Aufgrund der vielen Corona-Fälle im DHB-Team sprang er bei der EM doch nochmal ein. Eine erneute Rückkehr schließt der 39-Jährige aber aus.

Torwart-Oldie Johannes Bitter schließt eine erneute Rückkehr in die deutsche Handball-Nationalmannschaft aus. „Ich habe im vergangenen Sommer die Entscheidung getroffen, dass Schluss ist. Ich gehe nicht davon aus, dass noch einmal solch ein verrücktes Turnier stattfindet“, sagte der 39-Jährige am Dienstagabend nach dem 30:29-Sieg der DHB-Auswahl im letzten EM-Spiel gegen Russland.

Bitter war bei dem Turnier in Ungarn und der Slowakei noch einmal eingesprungen, weil die beiden etatmäßigen Torhüter Andreas Wolff und Till Klimpke positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Die möglichen Nachrücker Joel Birlehm und Silvio Heinevetter hatten danach aus privaten beziehungsweise gesundheitlichen Gründen abgesagt.

Bitter absolvierte insgesamt fünf EM-Spiele, in denen er ein Gespann mit dem ebenfalls nachnominierten Göppinger Daniel Rebmann bildete. Für die Heimreise am Mittwoch äußerte der Keeper vom Bundesliga-Aufsteiger HSV Hamburg nur einen Wunsch: „Jetzt hoffen wir, dass wir alle gesund nach Hause kommen. Ich freue mich auf den negativen PCR-Test morgen früh in Deutschland.“

(dpa/old)