Handball-Bundesliga: SG Flensburg-Handewitt verliert beim SC Magdeburg

Handball-Bundesliga: Flensburg erleidet Rückschlag im Titelrennen

Die SG Flensburg-Handewitt hat im Titelrennen der Handball-Bundesliga einen herben Rückschlag erlitten. Der Vizemeister verlor am Donnerstag beim SC Magdeburg mit 23:29 (12:12) und hat als Tabellenzweiter nun schon sechs Minuspunkte mehr auf dem Konto als Spitzenreiter und Rhein-Neckar Löwen.

Der Titelverteidiger muss am Samstag beim THW Kiel antreten. Dritter bleiben die Füchse Berlin nach einem souveränen 40:31 (23:15) gegen GWD Minden. Altmeister VfL Gummersbach unterlag beim TBV Lemgo mit 27:29 (14:18) und verpasste einen Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg.

Im Topspiel drehte Magdeburg vor knapp 7000 Zuschauern nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte nach der Pause auf und ließ Flensburg keine Chance. Vor allem Torwart Dario Quenstedt und Linksaußen Matthias Musche, mit acht Toren bester Werfer, ragten beim Sieger heraus. Christian O'Sullivan traf siebenmal für die Gastgeber, die sich mit 38:14 Punkten auf Rang vier verbesserten und sogar noch von der Teilnahme an der Champions League träumen dürfen.

Beim Berliner Schützenfest war einmal mehr Hans Lindberg mit zehn Toren bester Werfer seines Teams. Nationalspieler Steffen Fäth traf siebenmal für die Füchse, die mit 40:10 Punkten weiter ganz vorne mitmischen.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE