Handball-Bundesliga: Rhein-Neckar Löwen und HC Erlangen trennen sich 29:29

Handball-Bundesliga : Rhein-Neckar Löwen spielen in Erlangen nur Remis

Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Handball-Bundesliag einen Dämpfer im Kampf um die Tabellenspitze hinnehmen müssen. Gegen den HC Erlangen kamen die Löwen nur zu einem 29:29 Unentschieden.

Die Handballer der Rhein-Neckar Löwen haben einen Dämpfer im Kampf um die Tabellenspitze in der Bundesliga hinnehmen müssen. Das Team von Trainer Kristjan Andresson spielte am Sonntag beim HC Erlangen nur 29:29 (16:17). Dabei hatten die Mannheimer fünf Minuten vor Schluss noch mit 29:26 in Führung gelegen. Danach aber gelang ihnen kein weiterer Treffer mehr. Beste Werfer waren Uwe Gensheimer mit 13 Toren für die Löwen sowie Sime Ivic, der achtmal für die Gastgeber erfolgreich war.

Beide Teams lieferten sich ein spannendes Spiel. Die Erlanger, die am Donnerstag noch ihre Heimpartie gegen Frisch Auf Göppingen 23:26 verloren hatten, lagen bis in die zweite Halbzeit hinein mit bis zu zwei Toren vorn. Erst in der 41. Minute brachte Kreisläufer Jannik Kohlbacher die Mannheimer beim 22:21 wieder in Führung.

Die Löwen steigerten sich nach der Pause vor allem in der Abwehr. Im Angriff dagegen leistete sich der Meister vom 2016 und 2017 zu viele Ballverluste und vergab viele Möglichkeiten. So scheiterte Gensheimer mit zwei Siebenmetern an HCE-Keeper Carsten Lichtlein. Erlangen belohnte sich für eine couragierte Leistung mit dem Remis, das Rechtsaußen Johannes Sellin kurz vor Schluss sicherte.

Hannover nach Niederlage gut erholt

Die TSV Hannover-Burgdorf hat derweil nach dem ersten Rückschlag der Saison gleich wieder Stärke gezeigt und die Tabellenführung gefestigt. Eine Woche nach der Niederlage in Melsungen gewann das Überraschungsteam am Sonntag gegen den SC Magdeburg mit 31:28 (15:14), mit acht Siegen aus neun Saisonspielen liegt das Team von Carlos Ortega mit nun 16:2 Punkten souverän auf Rang eins und baute den Vorsprung sogar aus.

Der SC Magdeburg war die erwartet hohe Hürde für Hannover, die Gäste aus Sachsen-Anhalt gaben über weite Strecken der ersten Hälfte den Ton an, erst kurz vor der Pause ging die TSV erstmals in Führung. Diese gab sie aber bis zur Schlusssirene nicht mehr her, Timo Kastening war mit acht Treffern bester Werfer der Gastgeber.

Melsungen (13:5) legte nach dem Sieg über Hannover (31:25) nach und stieß ebenfalls in die Spitzengruppe vor: Die Hessen gewannen bei der HSG Wetzlar mit 31:26 (11:17). Die Füchse Berlin (12:6) blieben durch ein 27:24 (12:11) gegen den Bergischen HC dran. Frisch Auf Göppingen entfernte sich durch ein 29:21 (17:8) gegen die Eulen Ludwigshafen weiter von der Abstiegszone.

(lt/dpa)
Mehr von RP ONLINE