Ein kleiner aber feiner Kader.

Handball : TuS Lintfort zeigt großes Kämpferherz

Frauen-Handball, 2. Liga: In einem emotionalen Duell gewinnt die Mannschaft von Trainerin Bettina Grenz-Klein bei der TG Nürtingen verdient mit 30:28. Das bedeutet zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib.

Nach dem Schlusspfiff herrschte große Freude und Zufriedenheit: Die Zweitliga-Handballerinnen des TuS Lintfort holten sich immens wichtige Punkte für den Klassenerhalt, siegten bei der TG Nürtingen in einem intensiven und emotionalen Duell letztendlich verdient mit 30:28 (14:14).

Die Gäste vom linken Niederrhein hatten einen prima Start. Der diesmal kleine, aber willensstarke Kader, fand umgehend die nötige Einstellung. Lintfort reiste ohne die erkrankte Rückraumspielerin Inske Kuik und Kreisläuferin Tatjana van den Broek an. Weshalb es zu Beginn so reibungsfrei lief, dafür sorgte Loes Vandewal. Das niederländische Rückraum-Ass präsentierte sich bei ihren Wurfversuchen eiskalt und sorgte somit für die nötigen Sicherheiten.

Lintfort führte schon mit 9:5 (16.), schenkte den sicheren Torevorsprung aber in den folgenden Minuten zu schnell wieder her. Oft mangelte es an der Konzentration beim Torabschluss. Nürtingen nutzte dabei die Lintforter Defizite aus, egalisierte den Spielstand zum 11:11 und blieb bis zum Pausenpfiff ein gleichwertiger Partner.

Die zweiten 30 Minuten büßten nichts an der zuvor geleisteten Attraktivität ein. Beide Mannschaften versuchten ein weiterhin hohes Tempo zu „fahren“.

Lintfort verteidigte erneut mit viel Einsatz und noch mehr Leidenschaft. Die Spielerinnen scheuten keine Zweikämpfe und leisteten zudem den nötigen läuferischen Aufwand. Durch diese intensive und kraftaufwendige Herangehensweise wurden gleich mehrere Bälle erobert und mit dem Gegenstoß in Tore umgemünzt.

Für die Gäste sprach diesmal ein gutes mentales Korsett. Der Mannschaft unterliefen zwar Fehler, doch die Spielerinnen ließen sich von den Patzern nicht aus der Bahn werfen. Der TuS Lintfort fand in der Schlussphase immer wieder Lösungen, um in der TG-Deckung die Lücken zu reißen.

Wichtig war zudem, dass die gesamte Mannschaft die Verantwortung schulterte und die letzten Torversuche nervenstark abschloss.

„Es war ein toller Auftritt meiner Mannschaft“, freute sich TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein nach Spielschluss. „Wir sind als eine geschlossene Einheit aufgetreten und haben uns auch nicht von kleineren Unzulänglichkeiten verunsichern lassen. Untern Strich bleiben zwei ganz wichtige Punkte für den Klassenerhalt.“