Golf: Brooks Koepka erteilt Tiger Woods eine Lehrstunde

Golf : Koepka erteilt Tiger Woods eine Lehrstunde

Vier Wochen nach seinem Sieg beim Masters ist Tiger Woods beim zweiten Major der Saison wie auch Martin Kaymer am Cut gescheitert. Für die Highlights bei der US PGA Championship sorgt weiter Woods' Landsmann Brooks Koepka.

Tiger Woods blieb in Bethpage nur die Rolle des Bewunderers. Seinen eigenen Auftritt beim zweiten Major der Golfsaison wollte der Superstar schnell vergessen. Er habe "viele Kleinigkeiten falsch gemacht", sagte Woods nach seinem Aus zur Halbzeit der US PGA Championship - und wandte sich lieber seinem überragenden Landsmann Brooks Koepka zu.

Während Masters-Champion Woods und auch der ehemalige Weltranglistenerste Martin Kaymer (Mettmann) nach zwei schwachen Tagen am Cut scheiterten, zeigte Koepka Golf von einem anderen Stern. Nach 36 Löchern hat der 29-Jährige erst 128 Schläge verbucht und bereits sieben Schläge Vorsprung auf das Duo Jordan Spieth (USA) und Adam Scott (Australien).

"Brooksy", sagte Woods anerkennend, "hat pure Kraft, er ist ein Athlet." Koepka, der in seiner Karriere drei Majortitel gewonnen hat und als Titelverteidiger am Start ist, drischt den Ball über 330 Yards punktgenau auf das Fairway. "Er nimmt ein 9er Eisen, wenn die meisten von uns mit einem 5er oder 4er schlagen, und er puttet stark", erklärte Woods die Überlegenheit des Halbzeitführenden.

An seinen besten Tagen, lange vor allen Skandalen und körperlichen Problemen, hatte Woods einst ähnlich dominiert, ähnlich weit geschlagen. Aber: "Ich war niemals so stark. Ich habe 65 Kilogramm gewogen", sagte Woods. Die Geschwindigkeit, die Koepka auf den Ball bringt, habe er "ohne Muskeln", dafür mit "Timing" erzeugt.

Darauf konnte sich der 43-Jährige vier Wochen nach seinem sensationellen Sieg beim Masters in Augusta diesmal nicht verlassen. Nach seiner 72 zum Auftakt auf dem Par-70-Kurs nahe New York reichte es am zweiten Tag nur zu einer 73er Runde. Mit 145 Schlägen lag er gleichauf mit Kaymer. Woods gab anschließend zu, er habe "definitiv" nicht genug trainiert nach seinem 15. Major-Triumph an der legendären Magnolia Lane.

Kaymer, der das Turnier 2010 gewonnen hatte, steigerte sich zwar nach der schwachen 74 zum Auftakt, verpasste nach einer 71 den Cut jedoch ebenfalls um einen Schlag. Der 34-Jährige zeigte sich auf den Grüns stark verbessert, aber im langen Spiel fehlte ihm die Genauigkeit. Wie es gehen kann, konnte sich Kaymer bei Koepka abschauen.

Der Weltranglistendritte spielte an den ersten beiden Tagen an Woods' Seite - und ließ nach "einer der besten Runden", die er nach eigener Aussage je absolviert hatte, auch am Freitag keine Anzeichen von Nervosität erkennen. "Wenn du mit ihm unterwegs bist, musst du dein bestes Spiel bringen", sagte Koepka und ließ der 63 zum Auftakt eine 65er Runde folgen. "Wenn ich die Doppel-Bogeys vermeide, habe ich eine gute Chance, die Championship zu gewinnen", sagte er.

(sef/sid)
Mehr von RP ONLINE