1. Sport
  2. Golf

34. Ryder Cup: USA nach Tag eins mit historischer Führung gegen Europa

43. Ryder Cup : Favorit USA nach Tag eins mit historischer Führung gegen Europa

Das Team USA ist herausragend in den 43. Ryder Cup gestartet. Nach den beiden Auftaktrunden des prestigeträchtigen Duells der jeweils zwölf besten Golfer aus Amerika und Europa lagen die US-Stars in Haven/Wisconsin gegen den Titelverteidiger mit 6:2 vorn - es ist die größte Führung nach Tag eins seit 46 Jahren.

"Das ist ein großartiger Start", sagte US-Kapitän Steve Stricker: "Meine Botschaft an die Jungs lautet aber: Morgen ist ein neuer Tag." Olympiasieger Xander Schauffele und der Weltranglistenzweite Dustin Johnson steuerten bei windigen Bedingungen am Lake Michigan jeweils zwei Punkte für das Team USA bei. Aufseiten der Gäste musste der ehemalige Weltranglistenerste Rory McIlroy zwei Niederlagen einstecken - für die Matches am Samstag wurde der Nordire nicht nominiert.

Für Europa konnte sich nur das Duo aus dem Weltranglistenersten und US-Open-Sieger Jon Rahm mit Sergio Garcia (beide Spanien) gegen die amerikanischen Gegner Justin Thomas/Jordan Spieth in den Foursomes durchsetzen. Bei den anschließenden Fourballs erreichten die Europäer trotz Führung in drei der vier Matsches lediglich zwei Unentschieden.

"Das ist kein guter Start, aber es gibt noch viel zu gewinnen. Es sind noch 20 Punkte zu vergeben", sagte Europas Kapitän Padraig Harrington.

Als Vizekapitän des europäischen Teams ist Martin Kaymer (Mettmann) dabei. Der 36-Jährige gilt mit drei Siegen bei vier Teilnahmen als ausgemachter Ryder-Cup-Spezialist. Er ist aber schon seit geraumer Zeit außer Form und deshalb in diesem Jahr nicht als Spieler dabei.

Die Amerikaner werden zumindest moralisch durch Superstar Tiger Woods unterstützt, der sich von den schweren Beinverletzungen infolge eines Autounfalls im Februar erholt. "Wir wissen, dass er uns den Rücken stärkt, das ist wirklich cool", sagte US-Spieler Harris English, der wie seine Mitspieler von Woods eine Textnachricht erhalten hatte.

Am Samstag stehen erneut vier Fourballs sowie vier Foursomes auf dem Programm. Dem Team aus Europa reichen als Titelverteidiger 14 der zu vergebenden 28 Punkte. Die Herausforderer aus den USA benötigen hingegen 14,5 Punkte, um den Cup zurückzuerobern. Europa hat neun der letzten zwölf Vergleiche gewonnen.

(ako/sid)