Gevor verprügelt nach seiner Disqualifikation den Ringrichter

Gevor verprügelt nach seiner Disqualifikation den Ringrichter

Magdeburg (sid). Nachdem ihn der Ringrichter wegen eines Kopfstoßes disqualifiziert hatte, rastete Khoren Gevor aus. Fast ein Dutzend Männer hatten Mühe, den auf Manfred Küchler einprügelnden Boxprofi zurückzuhalten.

"Der Mann gehört lebenslang gesperrt. Dafür werde ich sorgen", sagte der für den Kampf als technischer Delegierter des Bundes Deutscher Berufsboxer angesetzte Jean-Marcel Nartz nach dem Skandal von Magdeburg. Im Kampf um die WBO-Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht führte Titelverteidiger Robert Stieglitz in seiner Heimatstadt klar nach Punkten. Der Deutsch-Armenier Gevor hatte vor zwei Wochen in Amsterdam einem Mädchen das Leben gerettet, das seine Zunge verschluckt hatte. Diesmal aber sorgte der in Kleve lebende 32-Jährige für Negativ-Schlagzeilen. Als er nach dem Fight den Umkleideraum zerlegte, nahm in sein Manager in "Schutzhaft", schloss ihn ein. Gevors Fazit am Tag danach: "Ich werde nie wieder in Deutschland boxen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE