Weltrekordler Johnson fordert lebenslange Sperre: Gatlins Trainer in der Schusslinie

Weltrekordler Johnson fordert lebenslange Sperre : Gatlins Trainer in der Schusslinie

Düsseldorf (rpo). Geht es nach dem 200- und 400-Meter-Weltrekordler Michael Johnson, dann erwartet Trevor Graham, Trainer des positiv getesteten Sprintstras Justun Gatlin, ebenfalls eine lebenslange Sperre. Voraussetzung wäre eine positive B-Probe seines Schützlings.

Der siebenmalige Olympiasieger und neunmalige Weltmeister erklärte der französischen Nachrichtenagentur afp: "Er hat zu viele Athleten trainiert, die positiv getestet wurden. Graham sollte wie Gatlin einen lebenslangen Bann erhalten. Aber unglücklicherweise gibt es keine Regel gegen Trainer. Darum müssen wir weiter mit ansehen, wie Athleten betrügen und den Sport ruinieren."

Allergisch reagierte Johnson, der mit Fabelweltrekorden von 19, 32 und 43,18 Sekunden über 200 und 400 m selbst enorm viel Skepsis säte, auf die Verschwörungstheorie des Trainers. Nach dessen Version soll ein ehemals entlassener und dann wieder von Graham eingestellter Mitarbeiter Gatlin vor dem Weltrekordlauf am 20. April in Doha/Katar (9,77) die Beine mit einer testosteronhaltigen Salbe "positiv massiert" haben. Johnson: "Das die neue Version eines alten Märchens."

(sid)