TSV 1860 München siegt in der Nachspielzeit

1860 München - Karlsruhe 2:1 : 1860 siegt in der fünften Minute der Nachspielzeit

Dank Kapitän Kai Bülow ist 1860 München nach dem peinlichen Pokal-Aus ein Befreiungsschlag in der 2. Fußball-Bundesliga geglückt.

Die Löwen setzten sich durch einen Last-Minute-Treffer ihres Relegationshelden von 2015 (90.+5) mit 2:1 (0:0) gegen den Karlsruher SC durch. 1860 hat nun 22 Punkte auf dem Konto und hält den KSC (18), der unter dem neuen Trainer Mirko Slomka die erste Niederlage kassierte, auf Distanz.

"Wir wollten heute allen zeigen, dass wir es können. Wir haben uns diese drei Punkte richtig hart erarbeitet", sagte Löwen-Trainer Vitor Pereira, der allerdings auch leise Kritik übte: "Wir kassieren immer zuerst das Gegentor. Es ist schwierig, immer einen Rückstand zu drehen."

Jordi Figueras (48.) hatte die Gäste in Führung geschossen, der eingewechselte Routinier Ivica Olic (57.) glich vor 18.100 Zuschauern aus. Unmittelbar nach dem Platzverweis gegen den Karlsruher Grischa Prömel (90.+4/Gelb-Rot) schlug Bülow per Kopf zu und weckte Erinnerungen an die Relegation vor zwei Jahren gegen Holstein Kiel, als er die Löwen in den Schlusssekunden vor dem Abstieg bewahrt hatte.

Die Gastgeber zeigten die erhoffte Reaktion auf die 0:2-Pokalpleite beim Drittligisten Sportfreunde Lotte am Mittwoch. Levent Aycicek (9.) und Felix Uduokhai (10.) ließen jedoch gute Möglichkeiten liegen. Pech hatten die Münchner, als Schiedsrichter Martin Thomsen (Kleve) beim Alleingang von Christian Gytkjaer (21.) auf Abseits entschied und der Elfmeterpfiff beim Handspiel des KSC-Verteidigers Enrico Valentini (32.) ausblieb.

(sid)
Mehr von RP ONLINE