1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

RB Leipzig lässt nicht nur Zlatan Ibrahimovic aufhorchen

Zweitligist überzeugt in der Vorbereitung : RB Leipzig lässt nicht nur Ibrahimovic aufhorchen

Aufsteiger RB Leipzig sorgt in der Saisonvorbereitung für Aufsehen. Nach dem Testspielsieg gegen Paris St. Germain steigen die Erwartungen.

Selbst Zlatan Ibrahimovic sparte nicht mit Lob für RB Leipzig. "Das ist eine feine Sache. Mit diesem Projekt schafft man mehr Konkurrenz für andere Klubs", sagte der Superstar von Paris St. Germain am Freitagabend. Kurz zuvor hatte Zweitliga-Aufsteiger Leipzig den französischen Meister in einem Testspiel mit 4:2 (1:2) besiegt - und damit zwei Wochen vor dem Saisonstart die Erwartungen weiter nach oben geschraubt.

Nach zwei Aufstiegen in Serie scheint nun auch der direkte Durchmarsch in die Bundesliga möglich. Doch der finanzkräftige Emporkömmling gibt sich weiterhin zurückhaltend. "Die Spiele helfen uns, in den Wettkampfmodus zu kommen", sagte Trainer Alexander Zorniger. Sportdirektor Ralf Rangnick meinte: "Man sollte das Ergebnis nicht überbewerten. Das Spiel mit dem Ball war gut, aber es ist trotzdem noch Luft nach oben."

Offenkundig ist: Die von einem österreichischen Getränkehersteller finanzierter Leipziger vermeiden wenige Tage vor dem Saisonauftakt gegen den VfR Aalen am 2. August markige Sprüche und Kampfansagen. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Stand der Vorbereitung", sagte Zorniger immerhin: "Die Grundlagen sind gelegt und die Vorfreude ist überragend groß."

RB wird wohl erneut oben mitspielen und lässt sich nach weiteren großen Investitionen - für Stürmer Terrence Boyd wurden beispielsweise angeblich zwei Millionen Euro Ablöse fällig - auch in diesem Sommer nicht von Anfeindungen gegnerischer Klubs und Fans aus der Ruhe bringen. "Wir machen unser Ding", sagte Zorniger: "Vielleicht kommt der eine oder andere doch noch mal drauf, dass hier keine bösen Dinge passieren, sondern bloß andere."

Fans boykottieren das "Kunstprojekt"

Bundesligist VfB Stuttgart hatte zuletzt auf Druck der Fans ein Testspiel gegen RasenBallsport abgesagt, andere Fangruppierungen wollen die Auswärtsreisen zu den Sachsen boykottieren und damit auf ihre Weise gegen das "Kunstprodukt" rebellieren. Der Widerstand gegen die oft als Retortenklub bezeichneten Leipziger ist weiterhin groß.

Doch in der Region um Leipzig, die seit Jahren ohne höherklassigen Fußball auskommen muss, hat sich das Bild längst gewandelt. 35.796 Zuschauern kamen zum Test gegen PSG und jubelten über Tore von Boyd (25.), Yussuf Poulsen (51.), Denis Thomalla (65.) und Stefan Hierländer (76.). Auch der Vorverkauf der Dauerkarten läuft hervorragend. "In der Liga werden unsere Spiele sehr gut besucht sein", sagte Zorniger.

Und auch Ibrahimovic, der in seinen 45 Minuten auf dem Rasen der WM-Arena eher lustlos wirkte, lobte bei Sport1: "Die Fans scheinen sehr frenetisch zu sein. Es ist toll, wenn man solche Fans hat und für deren Klub spielen kann. Das motiviert zusätzlich."

Etwas übermotiviert waren die RB-Profis Daniel Frahn und Boyd allerdings, als sie sich um das Trikot von Ibrahimovic zankten. Der Schwede gab sein Jersey in der Halbzeit Boyd, Kapitän Frahn fand das "respektlos". Doch Ibrahimovic selbst löste den Streit der Teamkollegen um das Souvenir im Stile eines gelassenen Weltstars: "Ich hab noch ein Shirt, ich gebe Frahn das zweite."

So lange das die einzigen Probleme der Sachsen sind, muss sich in dieser Saison wohl niemand Sorgen um eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte machen. In weiteren Tests gegen den spanischen Erstligisten FC Getafe und die Queens Park Rangers aus England will Zorniger nun seine Stammformation einspielen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ibrahimovic und Co. testen gegen Leipzig

(sid)