1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

Fortuna Düsseldorf: "Rani" kämpft um einen Vertrag

Fortuna Düsseldorf : "Rani" kämpft um einen Vertrag

Ranisav Jovanovic ist einer von vier Mitwirkenden an Fortunas heutiger Partie in Dresden ( 20.15 Uhr/Fortuna-Ticker), die auch die andere Seite gut kennen. Abwehrchef Jens Langeneke musste das Abschlusstraining verletzt abbrechen.

Ranisav Jovanovic ist einer von vier Mitwirkenden an Fortunas heutiger Partie in Dresden (20.15 Uhr/Fortuna-Ticker), die auch die andere Seite gut kennen. Abwehrchef Jens Langeneke musste das Abschlusstraining verletzt abbrechen.

Jedem Trainer ist es am liebsten, wenn sich seine Mannschaft nur auf sich selbst konzentriert. Bei Fortunas Fußballern ist das jedoch gar nicht so einfach. Zwar gilt auch für sie, dass das eigene Spiel das wichtigste ist - mit einem Auge schielen sie aber auf die Ergebnisse der Konkurrenz aus Paderborn und St. Pauli. "Natürlich werden da vor dem Fernseher ein paar Daumen gedrückt, alles andere wäre doch verlogen", berichtet Trainer Norbert Meier.

Am Freitag hatte das Drücken Erfolg, denn St. Pauli verlor mit dem 1:2 bei Greuther Fürth an Boden. Gestern konnte dann kein Fortuna-Profi vor dem Fernseher sitzen, als Paderborn gegen Cottbus spielte, weil Meier gleichzeitig das Abschlusstraining vor dem Flug zur Partie bei Dynamo Dresden (20.15 Uhr/Fortuna-Ticker) angesetzt hatte. Prompt siegte der SC 3:1 und brachte die Düsseldorfer damit unter Zugzwang.

Noch haben diese es jedoch selbst in der Hand. Wenn Meiers Schützlinge heute in Dresden punkten und die verbleibenden drei Saisonspiele gewinnen sollten, könnte sich die Konkurrenz auf den Kopf stellen - Platz drei und die Teilnahme an der Relegation wäre dennoch gesichert. Bevor es soweit ist, stehen aber noch einige hohe Hürden im Weg. Zum Beispiel das Gastspiel in Fürth am vorletzten Spieltag, aber auch das Duell mit Dynamo, in das die Gäste mit einigen Sorgen gehen. Johannes van den Bergh fehlt ohnehin verletzt, gestern dann musste Jens Langeneke das Training nach einem Zweikampf mit Maximilian Beister abbrechen. Ob der Abwehrchef heute spielen kann, ist ungewiss.

Zudem birgt das Match einige Brisanz. Beide Trainer haben schon für den jeweils anderen Klub gearbeitet, Meier von 2006 bis 2007 als Coach Dynamos, Ralf Loose von 1987 bis 1993 als Profi Fortunas. Zudem trugen zwei Düsseldorfer Stürmer früher Dresdens Trikot: Ranisav Jovanovic und Thomas Bröker. Den meisten Zündstoff bringt jedoch ein Angreifer in die Partie, der erst ab Juli bei Fortuna unter Vertrag steht. Der Noch-Fürther Dani Schahin hatte Dresden als Leihspieler in Liga zwei geschossen, und viele bei Dynamo hatten mit seiner Rückkehr gerechnet. Statt dessen entschied sich Schahin für Fortuna.

Mit diesem Transfer schienen Jovanovics Tage in Düsseldorf gezählt, aber mit Toren in Rostock und gegen Frankfurt brachte sich der Serbe in Erinnerung. Trainer Meier macht dem 31-Jährigen Mut: "Wir haben nie gesagt, dass Rani keinen Vertrag mehr bekomme. Jeder ist seines Glückes Schmied." Und ein Treffer in Dresden brächte frisches Feuer unter den Amboss.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Ranisav Jovanovic

(can)