Nullnummer ist für Union Berlin zu wenig

Union - Aue 0:0: Nullnummer ist für Union Berlin zu wenig

Union Berlin hat in seinem 400. Zweitligaspiel die wohl letzte Chance verpasst, doch nochmal in den Kampf um die Aufstiegsplätze einzugreifen. Die Eisernen mussten sich im Ostderby zu Hause gegen Erzgebirge Aue mit einem enttäuschenden 0:0 begnügen.

Damit haben die Berliner sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsrang drei. "Klar sind wir enttäuscht", sagte Unions Kapitän Felix Kroos bei Sky: "Das ist bitter." Aue, das ebenfalls zum 400. Mal im Bundesliga-Unterhaus auflief, blieb auch im fünften Spiel in Folge unbesiegt. Der Punktgewinn in Berlin reichte für die Veilchen aber nicht, um Relegationsplatz 16 zu verlassen.

Die abstiegsbedrohten Gäste setzten vor 21.788 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei der spielerischen Überlegenheit von Union viel Kampfgeist entgegen. Dieses Konzept ging lange auf. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit gab es eine leichte Drangphase der Berliner mit einem Lattentreffer durch Grischa Prömel (45.).

  • Der Karlsruher Marco Thiede (links) und
    Kein Sieger im Relegations-Hinspiel : KSC und Aue trennen sich 0:0
  • Remis gegen Union : Kiel verspielt 2:0-Führung

Auch nach dem Seitenwechsel verteidigten die Auer mit allen Kräften ihr eigenes Tor, Union fiel nur wenig Kreatives ein. Von Stürmer Philipp Hosiner, der erneut den verletzten Torjäger Sebastian Polter (Achillessehnenriss) vertrat, war nur wenig zu sehen.

(sid)