Norbert Meier verbreitet Zuversicht in Bielefeld

Zweitliga-Relegation: Bielefelds Meier verbreitet Zuversicht

Norbert Meiers Worte klangen schon fast wie eine Drohung. "Der Wille wird entscheidend sein", sagte der Trainer des Zweitligisten Arminia Bielefeld, "und ich glaube, dass wir noch mehr Willen als in Dresden an den Tag legen werden." Nur so können die Westfalen auch heute im Relegations-Hinspiel beim Drittligisten Darmstadt 98 <a href="http://www.rp-online.de/app/live-ticker/zweiteliga.php#/live-e751338" target="_blank">(20.30 Uhr/Live-Ticker) </a>bestehen und den nächsten Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Das Rückspiel findet am Montag statt.

Den ersten von drei notwendigen Schritten waren die Arminen am vergangenen Sonntag gegangen. Durch das äußerst dramatische 3:2 bei Dynamo Dresden rettete sich der einstige Bundesligist in letzter Minute in die "Alles-oder-nichts-Spiele". In diesen, so die herrschende Meinung, hat angeblich ja meistens der tieferklassige Verein den psychologischen Vorteil. In Bielefeld aber sieht man das nach zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen naturgemäß anders.

Als "sensationell" bezeichnete Arminia-Geschäftsführer Marcus Uhlig die Leistung in Dresden. Fabian Klos, der mit zwei Treffern maßgeblichen Anteil am Erfolg besaß, sprach von einer "Mentalitätsfrage" und einer "Mannschaft, die den Kopf nicht hängen lässt. Wir haben uns an den eigenen Haaren aus der Scheiße gezogen." Dennoch ist die Abstiegsgefahr weiter akut. Die Partien gegen die Hessen, prophezeite Klos, "werden genauso schwer".

Meier wird die Gesinnung seiner Schützlinge mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen. Weil er 2012 mit Fortuna Düsseldorf in den legendären Relegationsspielen gegen Hertha BSC seine "Erfahrungen gemacht" hatte und ahnt, dass seine Akteure auch gegen Darmstadt "ganz viel harte Arbeit leisten müssen", hob er vor dem ersten Anpfiff mahnend den Zeigefinger.

  • Zweitliga-Relegation : Darmstadt feiert auch bei Niederlage
  • Fotos : 2. Bundesliga 13/14: Norbert Meier zurück bei Fortuna Düsseldorf

"Wer glaubt, dass wir jetzt schon die halbe Miete eingefahren haben, befindet sich auf dem Holzweg", sagte Meier. "Wir wollen diese Chance der Relegation nun beim Schopfe packen." Und dazu hat der 55 Jahre alte Trainerfuchs den Gegner genau studiert - oder vielmehr studieren lassen.

Nach dem Etappensieg in der sächsischen Landeshauptstadt ging es für die Verantwortlichen direkt nach Darmstadt, wo sich die Lilien beim 1:3 gegen Holstein Kiel keinesfalls mit Ruhm bekleckerten. Die Analyse erbrachte dennoch, dass Darmstadt Dominik Stroh-Engel (27 Ligatreffer) besitzt, "einen sehr gefährlichen Stürmer", und die Arminia "bei Standards hellwach" sein müsse, erklärte der frühere Düsseldorfer Meier.

Knapp 240 Kilometer südlich ist die Situation deutlich entspannter, von Druck keine Spur. Ganz im Gegenteil: "Das fabelhaft Unerwartete der Saison macht die Freude noch einmal größer", sagte Vereinspräsident Rüdiger Fritsch der "Frankfurter Rundschau" und schob die Favoritenrolle eindeutig Bielefeld zu: "Wenn man die Vergangenheit und die Rahmenbedingungen bei uns kennt, wäre ein Aufstieg ein sportliches Weltwunder."

Hier geht es zur Bilderstrecke: 2. Bundesliga 13/14: Meier leitet erstes Training in Bielefeld

(sid)