1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

Hamburger SV besiegt den SV Sandhausen in Überzahl mit 2:1

2:1 in Überzahl gegen Sandhausen : HSV jubelt nach Last-Minute-Tor

Nach einem am Ende packenden Spiel ringt der Hamburger SV den SV Sandhausen nieder. Der entscheidende Treffer fällt in der Nachspielzeit.

Der Hamburger SV hat mit sieben Wochen Anlauf und großem Willen endlich seinen zweiten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga gefeiert. Das Team von Trainer Tim Walter gewann am 6. Spieltag gegen den SV Sandhausen mit 2:1 (0:0), Moritz Heyer (90.+6) traf am Ende einer turbulenten Schlussphase entscheidend.

David Kinsombi (74.) hatte den HSV per Foulelfmeter in Führung gebracht, zudem sah Sandhausens Marcel Ritzmaier wegen unsportlichen Verhaltens Gelb-Rot (73.) - und dennoch kassierte der Favorit noch einmal den Ausgleich durch Janik Bachmann (87.).

"Wir haben weitergemacht und weiterhin an uns geglaubt, dadurch konnten wir das Spiel wieder auf unsere Seite ziehen", sagte Heyer bei Sky: "Aber vor dem Ausgleich waren wir nicht mehr mutig genug, das darf nicht noch mal passieren, das ist ganz klar."

Mit nun neun Punkten klettert der HSV auf Rang acht der Tabelle und hat vorerst nur zwei Punkte Rückstand auf Relegationsplatz drei, den Nordrivale Werder Bremen inne hat - am kommenden Samstag nächster Gegner der Hamburger. Sandhausen (4) steht auf Rang 16 in der Abstiegszone. Seinen zuvor einzigen Saisonsieg hatte Hamburg im Juli zum Auftakt bei Erstliga-Absteiger Schalke 04 (3:1) gefeiert.

Gegen Sandhausen war der HSV über die gesamte Spieldauer das dominante Team, vergab aber zahlreiche Chancen. Allein in der ersten Hälfte hätten Robert Glatzel (6.), Tim Leibold (12.) und vor allem Manuel Wintzheimer (18./25.) treffen können. Auch in der zweiten Hälfte stand Sandhausens starker Torwart Patrick Drewes lange Zeit immer wieder im Weg.

Statistik:

Hamburg: Heuer Fernandes - Gyamerah (67. Reis), David, Schonlau, Leibold - Meffert - Kinsombi, Heyer - Wintzheimer (61. Jatta), Glatzel (88. Muheim), Kittel (88. Kaufmann). - Trainer: Walter

Sandhausen: Drewes - Ajdini (75. Diekmeier), Höhn, Zhirov, Okoroji (62. Soukou) - Bachmann - Zenga (82. Conteh), Ritzmaier - Esswein (75. Kinsombi), Sicker - Keita-Ruel (75. Benschop). - Trainer: Kleppinger

Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)

Tore: 1:0 Kinsombi (74. Foulelfmeter), 1:1 Bachmann (87.), 2:1 Heyer (90.+6)

Zuschauer: 19.950

Beste Spieler: Kinsombi, Kittel - Bachmann, Esswein

Gelb-Rote Karten: - Ritzmaier (73.) wegen unsportlichen Verhaltens

Gelbe Karten: - Esswein, Zenga (3)

Torschüsse: 25:9

Ecken: 15:3

Ballbesitz: 68:32 %

Zweikämpfe: 92:82