Erzgebirge Aue muss mehr denn je um den Klassenerhalt bangen

Aue - Greuther Fürth 0:0: Aue muss mehr denn je um den Klassenerhalt bangen

Erzgebirge Aue muss mehr denn je um den Klassenerhalt in der 2. Liga bangen. Die Sachsen kamen im Kellerduell mit der SpVgg Greuther Fürth nicht über ein 0:0 hinaus und warten seit fünf Spielen auf einen Sieg sowie einen eigenen Treffer. Die Position von Trainer Tomislav Stipic wurde damit weiter geschwächt.

Aue (22 Punkte) kletterte aber wegen der besseren Tordifferenz gegenüber dem FC St. Pauli auf Tabellenplatz 17. Fürth (29), das unter seinem neuen Trainer Mike Büskens weiter sieglos ist und ebenfalls seit fünf Spielen auf einen Dreier wartet, blieb auf Rang 14.

7600 Zuschauer im Erzgebirgsstadion sahen ein schwaches Spiel mit wenigen Höhepunkten. Beiden Mannschaften war deutlich anzumerken, was für sie auf dem Spiel stand. In der ersten Hälfte war Fürth dem Führungstreffer näher, als Zsolt Korcsmar das diesmal wieder von Martin Männel gehütete Tor freistehend per Kopf verfehlte (35.).

In der zweiten Halbzeit hatte Stefan Mugosa für die zumindest kämpferisch überzeugenden Auer mehrfach das 1:0 auf Kopf und Fuß, konnte Fürths starken Torhüter Wolfgang Hesl aber nicht überwinden.

Aue hatte seine besten Spieler in Mugosa und Stipe Vucur. Bei Fürth gefiel neben Hesl am ehesten Benedikt Röcker.

(sid)