1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

Der FC St. Pauli kann auch mit Burgstaller auswärts nicht gewinnen

0:1 in Sandhausen : Pauli kann auch mit Burgstaller auswärts nicht gewinnen

Der FC St. Pauli verliert auch mit seinem Schalker Neuzugang in Sandhausen. Parallel verpasst es der VfL Bochum, zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga zu springen.

Der FC St. Pauli hat auch mit Neuzugang Guido Burgstaller seine Auswärtsmisere in der 2. Fußball-Bundesliga verlängert. Die Mannschaft von Trainer Timo Schultz verlor am Freitagabend 0:1 (0:1) beim SV Sandhausen und kassierte damit am dritten Spieltag die erste Niederlage. Ein Eigentor von Abwehrspieler Daniel Buballa (45. Minute), der einen Schuss des ehemaligen HSV-Profis Dennis Diekmeier abgefälscht hatte, sorgte für den Sieg der Gastgeber.

Der in der 62. Minute eingewechselte Burgstaller konnte die Niederlage nicht mehr verhindern. Bei seinem Debüt vor 1393 Zuschauern in der Kurpfalz blieb der Neuzugang des FC Schalke 04 weitgehend unauffällig.

Seit Februar konnten die Hamburger in der 2. Liga kein Auswärtsspiel mehr gewinnen. Dabei waren sie in Sandhausen gut gestartet und hatten schon nach wenigen Minuten einige Schusschancen. Doch kurz vor der Pause dribbelte SVS-Profi Julias Biada durch die Reihen der Gäste und leitete den Ball an Diekmeier weiter - dessen Schuss Buballa unhaltbar für Keeper Robin Himmelmann abfälschte. Kurz vor Schluss wurde St. Pauli nochmal stärker, Jannes Wieckhoff (89.) vergab jedoch die beste Chance.

Der VfL Bochum verpasste derweil den zwischenzeitlichen Sprung an die Tabellenspitze. Die Revierelf kam gegen den VfL Osnabrück trotz guter Torgelegenheiten vor 4395 Zuschauern im Ruhrstadion über ein 0:0 nicht hinaus. Damit bleiben die Bochumer wie auch die Niedersaschen mit jeweils fünf Punkten unbesiegt und rangieren in der Spitzengruppe. Saisonübergreifend haben die Bochumer von den vergangenen 15 Punktspielen nur eine Partie verloren.

Die Gastgeber, die auf den gesperrten Gerrit Holtmann verzichten mussten, hatten durch Milos Pantovic und Silvere Ganvoula, der in der 20. Minute nur den Pfosten traf, die besseren Chancen. Doch Osnabrücks Torhüter Philipp Kühn war einer der besten Spieler in seinem Team und rettete mit seinen Paraden den Punktgewinn. Bei den Gästen, die in der Schlussphase auf Bashkim Ajdini (Gelb-Rot) verzichten mussten, vergab Maurice Multhaup (77.) die größte Möglichkeit.

(sid )