Bernard Dietz spricht über möglichen Aufstieg des MSV Duisburg

MSV-Legende Bernard Dietz: "Ein Aufstieg kann nie falsch sein"

Bernard Dietz (69) gilt als lebende Fußball-Legende beim MSV Duisburg. Der stellvertretende Vorsitzende freut sich auf das Zweitliga-Derby gegen Fortuna Düsseldorf. Und er träumt von einer Aufstiegsfeier in seinem Garten im Münsterland.

Plötzlich rauscht es am anderen Ende der Leitung. Das Telefon scheint verrutscht. Da meldet sich die Stimme wieder. "Einen Moment", sagt Bernard Dietz. "Toll, das müssten Sie sehen. Da sind gerade 200 Kraniche über mir."

Dezember 1981: MSV-Spieler Bernard Dietz steht im alten Düsseldorfer Rheinstadion enttäuscht am Spielertunnel. Duisburg hat 0:2 verloren. Foto: imago sportfotodienst

Bernard Dietz, 53-maliger Fußball-Nationalspieler, 529 Mal als Profispieler in den obersten deutschen Ligen auf dem Platz, steht in seinem Garten. Im Münsterland. In Waldstedde, einem etwa 3000 Einwohner zählenden Stadtteil von Drensteinfurt. "Früher waren es nur 300", erzählt der 69Jährige. "Aber alles ändert sich. Nur wir nicht. Wir leben seit 44 Jahren hier und bleiben auch." Dietz pflanzt gerade Sträucher wieder ein, die er über den Winter vor dem Frost geschützt hatte. "Nächste Woche vertikutiere ich den Rasen", sagt er. Die Gartenarbeit ist eine seiner beiden großen Leidenschaften. Die andere ist der Fußball. Und auch da hat er eine Heimat, der er immer treu bleiben wird: das Ruhrgebiet.

Zwölf Jahre trug Dietz das Trikot des MSV Duisburg, fünf das von Schalke 04. Beim MSV ist er eine Vereinslegende. Und als stellvertretender Vorsitzender des Stammvereins in Amt und Würden. Morgen fährt er wieder die 110 Kilometer zur Arena in Wedau. Dann sind seine Meidericher endlich mal wieder Teil eines Topspiels in der 2. Liga. Und dann auch noch eines mit Derbycharakter - gegen Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf (13.30 Uhr).

"Die vergangenen Jahre waren schon teilweise schwer", erzählt Dietz. Die drohende Insolvenz 2013 hat ihn mitgenommen. "Ich war dabei in Frankfurt, als wir vor dem Kadi waren. Das war schon brutal. Das möchte ich nicht mehr mitmachen." Umso mehr genießt er den Moment. Der MSV hat erstmals wieder eine Lizenz ohne Auflagen, spielt ansehnlichen Fußball und steht als Aufsteiger auf Platz vier. Neun Spieltage vor Saisonende. Da darf sogar von der Bundesliga-Rückkehr geträumt werden.

"Ich habe mit dem Trainer schon gesprochen. Aber der sagt: ,Lass mich mit dem Quatsch in Ruhe. Erst will ich die 40 Punkte gegen den Abstieg sicher haben'", sagt Dietz. 37 haben die Duisburger bis jetzt gesammelt. Ein Sieg gegen Düsseldorf, dann wäre das Ziel von Coach Ilia Gruev erreicht. "Ich glaube schon, dass der Trainer dann auch intern das Ziel Aufstieg ausgeben würde. Wir können doch nur gewinnen. Wenn es reicht, toll. Wenn nicht, ist es auch egal. Aber man braucht doch ein Ziel."

Dietz unterhält sich viel mit MSV-Älteren und Fans. Ähnlich wie im Umfeld bei Fortuna gibt es auch da viele, die sagen, ein Aufstieg käme zu früh. "Ach, das ist doch Käse. Und wenn wir direkt wieder absteigen, ist es halt so. Aber dann ist der Verein finanziell gesund. Dann hätte man 20 Millionen Euro Fernsehgeld eingenommen und könnte in eine vernünftige Zweitligamannschaft investieren", sagt Dietz. "Ein Aufstieg kann nie falsch sein." Von Gruev hält er eine Menge. "Er ist ein toller Trainer", sagt Dietz über den Bulgaren, der unter ihm als Interimstrainer 2002/03 sieben Spiele im MSV-Trikot absolvierte. Dietz gefällt, was er auf dem Rasen geboten bekommt. "Ich würde ja gerne noch richtig spielen, aber wenn ich aufstehe, dann melden sich die Knie."

Das Einzige, was Dietz in diesen Tagen neben seinen Knien nicht so recht passt, ist der Zuschauerzuspruch beim MSV. "Die Fans haben uns in schweren Zeiten sehr geholfen", betont er. "Aber: Wir wollen uns doch weiterentwickeln. Es darf sich keine Zufriedenheit einstellen. Wir haben Ziele, da brauchen wir die Zuschauer. Mir tut das weh, wenn ich zum Beispiel die Zahlen mit Dresden vergleiche." Bei Dynamo kommen in dieser Spielzeit im Schnitt 27.499 Besucher ins Stadion (Platz drei in der zweiten Liga). Beim MSV sind es 15.149 (Platz elf). Da geht der Blick auch etwas neidisch rüber nach Düsseldorf (26.050/Platz vier), wo Verantwortliche aber auch zuletzt mehr Unterstützung für ihre Fortuna gefordert hatten.

An die Duelle mit Fortuna als Aktiver hat Dietz keine besondere Erinnerung. "Meist standen beide im unteren Tabellendrittel", erzählt Dietz. "Sonntag geht es um mehr."

Auf einen Mann, den er schätzt, freut sich Dietz dann besonders: Friedhelm Funkel, Fortunas Trainer. Fünf Mal stieg der 64-Jährige bereits aus der zweiten Liga in die Bundesliga auf. 1996 mit dem MSV. "Ich würde es natürlich uns beiden gönnen aufzusteigen", sagt Dietz. Er lacht herzhaft. "Wenn wir es tatsächlich schaffen sollten, machen wir sicher ein Grillfest mit der Familie bei uns." Bis Mai hat er also noch Zeit, den Garten richtig auf Vordermann zu bringen.

(erer)