6:2 im Spitzenspiel: Furioser Hamburger SV schießt VfB Stuttgart ab

6:2 im Spitzenspiel : Furioser HSV schießt Stuttgart ab

Der Hamburger SV hat sich im Duell der Aufstiegskandidaten souverän gegen Absteiger VfB Stuttgart durchgesetzt. Die Hanseaten haben nun sechs Zähler Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsrang.

Bissig, konsequent, eiskalt: Der Hamburger SV hat seine Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga ausgebaut und den VfB Stuttgart in die Krise geschossen. Dank der Treffer von Sonny Kittel (13., Foulelfmeter/36.), Bakery Jatta (24.), Martin Harnik (76.) und Adrian Fein (90.+1) sowie eines Eigentores von Gonzalo Castro (57.) gewannen die Norddeutschen das wilde Spitzenspiel verdient mit 6:2 (3:1) und fügten den Schwaben damit die dritte Niederlage in Serie zu. Die Treffer von Nicolas Gonzalez (33.) und Silas Wamangituka (63.) waren für Stuttgart zu wenig.

Der HSV bleibt trotz einiger Wackler in der Defensive damit zu Hause im Volksparkstadion ungeschlagen und führt die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung an. Nur drei Tage vor dem Pokalduell mit Stuttgart sammelte die Mannschaft von Dieter Hecking damit noch einmal Selbstvertrauen, sein Kollege Tim Walter gerät im Ländle hingegen langsam unter Druck. Stuttgart wartet nun schon seit fast fünf Jahren auf einen Sieg in Hamburg und ist Tabellendritter.

Dabei lief beim HSV erst einmal kaum etwas zusammen. Vor 57.000 Zuschauern hatten die Stuttgarter die Hausherren immer wieder früh beim Spielaufbau gestört und so einige Fehler der Hanseaten provoziert. Zu echten Torchancen oder einer gewissen Sicherheit kamen die Gäste dadurch aber nicht - und der HSV übernahm das Kommando.

Die Hecking-Elf nutzte ihre Möglichkeiten eiskalt und konsequent aus. Kittel verwandelte den fälligen Strafstoß, nachdem Maxime Awoudja Jeremy Dudziak ungeschickt zu Fall gebracht hatte. Kurz danach sah Awoudja erneut ganz schlecht aus, Jatta düpierte ihn und schob alleinstehend gegen Gregor Kobel ohne Probleme ein.

Eine unnötige Ecke bescherte Stuttgart den Anschlusstreffer - Gonzalez traf per Kopf. Doch nur wenige Augenblicke später schloss Kittel einen wunderschönen HSV-Konter über den starken Jatta und Christoph Moritz ebenfalls per Kopf ab. Es war bereits der siebte Saisontreffer des Hamburger Offensiv-Stars.

Doch Stuttgart gab nicht auf. Philipp Klement (54.) etwa hatte auch eine gute Möglichkeit, doch erst einmal erhöhte der HSV auf 4:1. Castro, gerade erst eingewechselt, köpfte nach einer Ecke ins eigene Tor. Doch Stuttgart hielt weiter dagegen. Erst sendete Wamangituka mit seinem Tor ein Lebenszeichen, dann erzielte Philipp Förster (68.) den vermeintlichen Anschlusstreffer. Doch nach Hinweis des Video-Assistenten zählte das Tor wegen eines Handspiels von Gonzalez nicht.

Ausgerechnet Harnik, der von 2010 bis 2016 in Stuttgart gespielt hatte, machte mit seinem sehenswerten Treffer gegen seinen Ex-Klub dann alles klar für den HSV. Und die Hamburger Fans sangen: "Oh, wie ist das schön."

(eh/sid)
Mehr von RP ONLINE