1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

2. Bundesliga, Zusammenfassung: Darmstadt jubelt nach irrer Aufholjagd - Kiel unterliegt Paderborn 3:4

2. Liga kompakt : Darmstadt dreht innerhalb von sechs Minuten einen 0:2-Rückstand

Der SV Darmstadt 98 liegt gegen den 1. FC Heidenheim bereits mit 0:2 zurück, doch in der Schlussphase drehen die Lilien mächtig auf. Sieben Tore fallen beim Spiel zwischen Holstein Kiel und dem SC Paderborn.

Darmstadt 98 - 1. FC Heidenheim 3:2 (0:1)

Darmstadt 98 hat nach einer furiosen Aufholjagd zumindest vorübergehend die Tabellenspitze erobert. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht besiegte zum Auftakt des 25. Spieltags den 1. FC Heidenheim nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 (0:1) und löste Werder Bremen ab. Die Bremer können am Sonntag mit einem Heimsieg gegen Dynamo Dresden aber wieder vorbeiziehen.

Aaron Seydel (77.), Phillip Tietz (81.) und Tim Skarke (83.) drehten die fast schon verlorene Begegnung für die Lilien. Es war der erste Heimsieg seit dem 20. November. Christian Kühlwetter (17.) und Robert Leipertz (61.) hatten Heidenheim in Führung gebracht.

Darmstadt begann dominant und hatte durch Luca Pfeiffer den ersten Abschluss (14.). Drei Minuten später schlug Heidenheim eiskalt zu. Nach einer schönen Kombination traf Kühlwetter aus kurzer Distanz zur Führung. Die Gäste standen danach kompakt und ließen erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit Chancen zu. Mathias Honsak scheiterte nach einem Eckball an Torhüter Kevin Müller (45.+1).

Darmstadt erhöhte nach dem Wechsel den Druck, Heidenheim hatte zunächst aber alles unter Kontrolle und war deutlich effizienter. Leipertz traf nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung. Der ebenfalls eingewechselte Seydel machte es wieder spannend. Tietz glich aus und Skarke traf nach einem groben Fehler von Müller.

Holstein Kiel - SC Paderborn 3:4 (1:1)

Holstein Kiel rutscht immer weiter in den Abstiegssumpf. Die Störche kassierten durch die 3:4 (1:1)-Heimpleite gegen den SC Paderborn schon die dritte Niederlage nacheinander und müssen den Blick weiter Richtung Gefahrenzone richten. Die Ostwestfalen dagegen beendeten durch ihren siebten Auswärtserfolg ihre Durststrecke von zuvor vier Spielen ohne Sieg und festigten ihren Platz in der oberen Tabellenhälfte.

Ron Schallenberg (19.) hatte die Gäste vor 9174 Zuschauern nach dem ersten ernsthafteren Vorstoß in die Kieler Hälfte in Führung gebracht. Jann-Fiete Arp (23.) allerdings glich mit seinem ebenfalls zweiten Saisontreffer nur kurz darauf aus. Nach der Pause sorgten Maximilian Thalhammer (54.) sowie Florent Muslija (74.) und Jamilu Collins (76.) für die Entscheidung. Nach den Kieler Treffern durch Alexander Mühling (81., Handelfmeter) und Benedikt Pichler (88.) wurde es in den Schlussminuten hektisch.

  • Blick ins Stadion von Rot-Weiß Essen.
    Nach Böllerwurf und Abbruch : RWE-Spiel mit 2:0 für Münster gewertet
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI verzeichnet 67.390 Neuinfektionen in Deutschland - Inzidenz sinkt auf 311,8
  • Jubel bei Franziska Preuß (Archiv).
    Biathlon : Biathletin Herrmann macht weiter – Heim-WM als Ziel

Kiel bemühte sich vom Anpfiff weg um Kontrolle, hatte jedoch zunächst einige Schwierigkeiten mit den früh attackierenden Ostwestfalen. Nach der Anfangsphase hatten die Platzherren die Begegnung zwar letztlich in den Griff bekommen und verzeichneten durch einen Pfostentreffer von Steven Skrzybski (12.) auch die erste Großchance, gerieten aber buchstäblich aus dem Nichts aufgrund von Zuordnungsproblemen in der Defensive unerwartet in Rückstand. Durch Arps schnellen Ausgleich blieben die Norddeutschen bis zur Pause die spielbestimmende Mannschaft, konnten sich aber ebenso wenig weitere gefährliche Möglichkeiten erspielen wie der Ex-Bundesligist.

Im zweiten Abschnitt beantworteten die Gastgeber ihren neuerlichen Rückstand mit druckvollem Spiel. Allerdings gelang den Spielern von Kiels Trainer Marcel Rapp im Gegensatz zu Paderborns erster Führung nicht der zeitnahe Ausgleich. Entsprechend agierte Kiel mit der ablaufenden Spielzeit immer hektischer. Paderborn bekam mehrfach Gelegenheit zu Konterangriffen. Durch den Doppelschlag zu Beginn der Schlussphase setzte sich das Team von SCP-Coach Lukas Kwasniok zunächst ab, Kiel gab sich aber noch nicht geschlagen.

(sid/dpa/old)