1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

2. Bundesliga kompakt: Glatzel trifft für HSV, Hannover 96 verliert beim SC Paderborn

2. Bundesliga kompakt : Paderborn feiert Schützenfest – Glatzel schießt HSV zum Sieg

Der Hamburger SV kann sich auf seinen Stürmer Robert Glatzel verlassen. Er schoss am Samstag das einzige Tor beim Sieg gegen Heidenheim. Der SC Paderborn drehte derweil die Partie gegen Hannover. Nürnberg spielt nur Remis gegen Regensburg.

Hamburger SV - 1. FC Heidenheim 1:0 (1:0)

Torjäger Robert Glatzel hat den Hamburger SV zum ersten Heimsieg der Saison geführt. Der 28-Jährige erzielte beim 1:0 (1:0) gegen seinen Ex-Klub 1. FC Heidenheim am 3. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga das Tor des Tages (42.). Der Angreifer hatte den HSV mit zwei Treffern bereits zum Auftaktsieg bei Eintracht Braunschweig (2:0) geschossen.

Die Hamburger hatten nach dem emotionalen Spiel gegen Hansa Rostock (0:1) wenige Tage nach dem Tod des Vereinsidols Uwe Seeler etwas gutzumachen. Sie suchten Glatzel, der in der vergangenen Saison 22 Ligatore erzielt hatte. Dreimal (6./18./25.) verpasste der gebürtige Münchner das 1:0, ehe er kurz vor der Halbzeit einköpfte.

SC Paderborn - Hannover 96 4:2 (1:2)

Hannover 96 ist in der 2. Fußball-Bundesliga unter dem neuen Trainer Stefan Leitl weiter sieglos. Am 3. Spieltag unterlagen die Niedersachsen beim SC Paderborn in einer Partie mit offenem Visier trotz zweimaliger Führung mit 2:4 (1:1) und haben nur ein Pünktchen auf dem Konto.

Havard Nielsen (12.), den Leitl von Bundesliga-Absteiger Greuther Fürth an die Leine mitgebracht hatte, und Cedric Teuchert (36.) brachten die Gäste zweimal in Führung. Paderborn schlug vor 11.528 Zuschauern aber durch das Eigentor von Luka Krajnc (28.) sowie den Treffer von Marvin Pieringer (52.) zurück, Kapitän Ron Schallenberg (60.) drehte schließlich die Partie. Felix Platte (89.) erzielte den Endstand.

Jahn Regensburg - 1. FC Nürnberg 0:0

Jahn Regensburg hat den dritten Sieg im dritten Spiel der 2. Liga verpasst. Die Mannschaft von Trainer Mersad Selimbegovic kam in einem umkämpften bayerischen Duell gegen den 1. FC Nürnberg nicht über ein 0:0 hinaus, verteidigte aber zunächst die Tabellenführung. Der ambitionierte Club versäumte es, nach dem umjubelten Derbysieg gegen Fürth nachzulegen.