2. Bundesliga 19/20: Hamburger SV fertigt 1. FC Nürnberg ab

Erster Saisonsieg für Hamburg : HSV fertigt Nürnberg ab

Der Hamburger SV gewinnt in der Zweiten Liga beim 1. FC Nürnberg. Nach dem enttäuschenden Saisonstart betreibt der Bundesliga-Absteiger von 2018 Wiedergutmachung.

Der Hamburger SV hat sich nach seinem durchwachsenen Start in die Zweite Bundesliga eindrucksvoll zurückgemeldet und souverän den ersten Saisonsieg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking setzte sich im Spitzenspiel des zweiten Spieltags beim Absteiger 1. FC Nürnberg verdient mit 4:0 (2:0) durch und schob sich mit vier Zählern auf den dritten Platz vor.

Jeremy Dudziak (12.), Sonny Kittel (30.) mit einem direkt verwandelten Freistoß, der eingewechselte Khaled Narey (72.) und Tim Handwerker (81.) per Eigentor bescherten Coach Hecking vor 44.497 Zuschauern bei seinem Ex-Klub den Auswärtserfolg. Bei Heckings Debüt acht Tage zuvor waren die Norddeutschen erst durch einen Treffer in der Nachspielzeit zu einem 1:1 gegen Darmstadt 98 gekommen.

Die Nürnberger, die ihren Auftakt mit 1:0 bei Dynamo Dresden gewonnen hatten, fanden offensiv überhaupt nicht in die Partie. Der HSV hingegen präsentierte sich dominant und effektiv. Der ehemalige Paulianer Dudziak zog vom rechten Strafraumeck ab und brachte dem Club das erste Gegentor der Saison bei.

Dabei blieb es nicht, weil der Ex-Hamburger Christian Mathenia im Nürnberger Tor bei Kittels Freistoß auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Beide Treffer bereitete Leibold vor, der erst im Sommer vom FCN in die Hansestadt gewechselt war. Nachdem der Abwehrspieler im Anschluss an den Nürnberger Abstieg gesagt hatte, nicht sofort die Flucht ergreifen zu wollen, dann aber dennoch gen Norden zog, wurde er von den fränkischen Fans bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen. Zu bremsen war er dennoch nicht: Das erste Tor legte er mit einem kurzen Solo-Lauf auf, vor Treffer Nummer zwei holte er den Freistoß heraus.

Hecking, der die Nürnberger zwischen 2009 und 2012 trainiert hatte, sah in der Folge, wie die Franken aktiver wurden, dabei aber nur wenig Gefahr ausstrahlten. Narey machte es besser und traf auf der Gegenseite, Handwerker schob den Ball dann aus kurzer Distanz unglücklich ins eigene Tor.

Im ersten Zweitliga-Duell der beiden Traditionsvereine nach zuvor 64 Partien in der Bundesliga waren die Hamburger in der Defensive disziplinierter und im Angriff abgezockter. FCN-Trainer Damir Canadi versuchte mit einer frühen Einwechslung von Stürmer Mikael Ishak den Druck zu erhöhen, hochkarätige Chancen aber konnte auch der Schwede nicht erzwingen. Die besonnenen Hamburger konzentrierten sich dank der komfortablen Führung auf Konter.

"Wenn man 4:0 auswärts gewinnt, hat man als Mannschaft viel richtig gemacht. Heute gibt es nichts auszusetzen, aber jetzt kommt das nächste Spiel. Es darf kein einmaliges Ausrufezeichen bleiben", sagte Hecking bei Sky. Der Nürnberger Sportvorstand Robert Palikuca kritisierte den fehlenden Biss des FCN: "Wir hatten eine miese Zweikampf-Quote. Das war nicht unser Anspruch, wie wir uns hier vor unseren Fans präsentieren wollten."

1. FC Nürnberg: Mathenia - Margreitter, Erras, Sörensen - Sorg, Handwerker, Behrens, Jäger (36. Ishak), Medeiros (69. Kerk), Dovedan - Hack (69. Palacios Martínez)


Hamburger SV: Heuer Fernandes - Gyamerah, G. Jung, van Drongelen, Leibold - Fein, Hunt, Dudziak (75. Kinsombi) - Jatta (65. Narey), Hinterseer, Kittel (82. Samperio Bustara)

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Zuschauer: 44.497


Tore: 0:1 Dudziak (12.), 0:2 Kittel (30.), 0:3 Narey (72.), 0:4 Handwerker (81./Eigentor)


Gelbe Karten: Handwerker (1) / Dudziak (1)

(rent/sid/dpa)
Mehr von RP ONLINE