1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

2. Bundesliga: 17 Tore bei Bochum - Würzburg, Hannover 96 - Greuther Fürth und Darmstadt - Karlsruhe

In nur drei Spielen : 17-Tore-Sonntag in der 2. Liga

Fußball-Zweitligist VfL Bochum ist in den Kreis der Spitzenteams vorgestoßen. Mit dem 3:2 bei den Würzburger Kickers gelang dem Revierclub am Sonntag der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Auch in den anderen Spielen fielen zahlreiche Tore – etwa gegen Hannover 96.

Hannover 96 bekam die chronische Auswärtsschwäche wieder nicht in den Griff, der VfL Bochum erfüllte beim sieglosen Schlusslicht dagegen mit Mühe seine Pflichtaufgabe: Zum Abschluss des 6. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga schlug nur ein Verfolger aus dem ersten Punktverlust des Aufstiegsfavoriten Hamburger SV Kapital - als neuer Tabellenzweiter ist Bochum nun erster HSV-Jäger.

Bochum kam zu einem umkämpften 3:2 (2:2) bei den Würzburger Kickers. Das Team von Trainer Thomas Reis schob sich mit dem dritten Saisonsieg an Holstein Kiel (beide elf Punkte) vorbei.

Nach Niederlagen in Osnabrück und Paderborn verlor Hannover derweil auch sein Gastspiel bei der SpVgg Greuther Fürth, die zuletzt siebenmal in Folge zu Hause sieglos geblieben war. Das 1:4 (0:2) war am Ende deutlich.

Julian Green brachte das Team von Stefan Leitl in der 22. Minute in Führung, Paul Seguin erzielte fünf Minuten später das 2:0. Der starke Branimir Hrgota sorgte mit einem Doppelpack (51./68.) für klare Verhältnisse. Hendrik Weydandt hatte zwischendurch verkürzt (58.).

Wie Schlusslicht Würzburg steckt der Karlsruher SC weiter tief im Tabellenkeller fest. Im wilden Südwest-Duell mit Darmstadt 98 musste sich der KSC am Ende mit 3:4 (2:1) geschlagen geben. Karlsruhe (vier Punkte) bleibt weiter hinter den Erwartungen zurück und ist Vorletzter. Tobias Kempe (9./90.+3, Handelfmeter), Victor Palsson (65.) und Serdar Dursun (77.) trafen für Darmstadt. Philipp Hofmann (22./81.) sowie Marvin Wanitzek (44., Foulelfmeter) waren für Karlsruhe erfolgreich. Karlsruhes Christoph Kobald sah wegen Handspiels (90.+2) die Gelb-Rote Karte.

Der HSV führt die Tabelle mit 16 Punkten an. Im Derby gegen den FC St. Pauli waren die Hamburger bereits am Freitag nur zu einem 2:2 (1:1) gekommen.

(kron/SID)