1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

2. Bundesliga, 10. Spieltag: FC Schalke 04 gewinnt bei Hannover 96 mit 1:0

2. Bundesliga : Schalke jubelt ganz spät in Hannover

Der FC Schalke 04 hat zum ersten Mal in dieser Saison den Sprung unter die ersten Drei der Zweitliga-Tabelle geschafft. Durch ein Tor in der Nachspielzeit gewannen die Königsblauen bei Hannover 96. Keinen Sieger gab es bei der Partie zwischen Paderborn und Regensburg.

Hannover 96 - FC Schalke 04 0:1 (0:0)

Der FC Schalke 04 hat zum ersten Mal in dieser Saison den Sprung unter die ersten Drei der Zweitliga-Tabelle geschafft. Durch ein Tor in der Nachspielzeit gewann der Erstliga-Absteiger am Freitagabend vor 39.500 Zuschauern spät aber hochverdient mit 1:0 (0:0) bei Hannover 96.

Torjäger Simon Terodde ging zwar diesmal leer aus und schaffte es deshalb auch nicht, zum alleinigen Rekordtorschützen der 2. Fußball-Bundesliga aufzusteigen. Stattdessen wurden die gut 8000 mitgereisten Schalker Fans von Abwehrspieler Marcin Kaminski erlöst, der kurz vor Schluss das Siegtor erzielte (90.+5). Danach stürmten selbst die Schalker Ersatzspieler jubelnd auf das Spielfeld.

„Wir sind überglücklich“, sagte Trainer Dimitrios Grammozis. „Vor allem freut es mich für unsere Fans, die uns super unterstützt haben. Das Zusammenspiel Fans und eigene Leistung war heute perfekt. Ich hoffe, dieser Sieg gibt uns noch mehr Selbstvertrauen.“

Dass es so lange 0:0 stand, lag vor allem an 96-Torwart Ron-Robert Zieler, der einer Schalker Führung mehrmals im Weg stand. Vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte der Weltmeister von 2014 zwei Klasse-Reflexe, als er zunächst einen Schuss von Marcin Kaminski (53.) und nach dem darauffolgenden Eckball auch einen Kopfball von Dominick Drexler (54.) parierte. In der 78. Minute musste der beste Spieler des Spiels dann aber mit einer Wadenverletzung vom Platz.

Der Aufstiegsfavorit domonierte dieses Spiel klar hätte schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen können. Unter anderem köpfte Terodde aus guter Position nur knapp am Tor vorbei (9.). Pechvogel des Spiels war der Schalker Mehmet Can Aydin, der in der 12. Minute nur den Pfosten traf und kurz darauf verletzt ausgewechselt werden musste (18.). Am Ende hieß das Torschussverhältnis 22:1 für Schalke.

SC Paderborn - Jahn Regensburg 1:1 (0:1)

Der SC Paderborn und Jahn Regensburg haben sich im Verfolgerduell der 2. Bundesliga gegenseitig Punkte weggenommen und damit jeweils den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. In Paderborn trennten sich die positiven Überraschungsteams der bisherigen Saison 1:1 (0:1).

Charalambos Makridis (2.) schockte den Gastgeber aus Ostwestfalen mit seinem frühen Tor, der frühere Bundesligist allerdings kam durch den eingewechselten Kai Pröger (71.) zum verdienten Ausgleich. Regensburg zog nach Punkten (19) mit Tabellenführer FC St. Pauli gleich, die Hamburger spielen am Samstag (13.30 Uhr/Sky) beim 1. FC Heidenheim. Paderborn liegt einen Zähler dahinter.

  • Nettospielzeit, Jugendspieler, Einkick : Elf Vorschläge für einen besseren Fußball
  • Gefährliche Torflaute : Notruf 1-1-0 in Fortunas Offensive
  • Wolfsburgs Ridle Baku im Duell mit
    Champions League : Sevilla für Wolfsburg zu stark - nun „Finale“ gegen Lille

Der SCP begann vor 7913 Zuschauern nervös. Nach einem Ballverlust weit in der Regensburger Hälfte kamen die Gäste ohne wesentliche Gegenwehr vor das SCP-Tor und zum Erfolg nach gut 100 Sekunden. In der 10. Minute lud Robin Yalcin mit einem schlimmen Rückpass Andreas Albers förmlich zum 0:2 ein, der Jahn-Stürmer verzog aber aus spitzem Winkel.

Angeführt von seinem besten Torschützen Sven Michel kam Paderborn in der Folge auf und erspielte sich bis zum Seitenwechsel gar ein Übergewicht. Alexander Meyer im Jahn-Tor avancierte im Verlauf zum besten Spieler seiner Mannschaft. Beim gefühlvollen Schlenzer von Pröger aus gut 20 Metern war er aber chancenlos.

(dpa/sid/old)