Live beim Spiel zwischen USA und Wales Regenbogen-Protest von ZDF-Kommentatorin Neumann bei WM

Doha · Die deutsche TV-Kommentatorin Claudia Neumann hat am Montagabend in der Live-Berichterstattung des WM-Spiels zwischen USA und Wales demonstrativ die Regenbogenfarben getragen.

Fußball-WM 2022 Katar: Die Kommentatoren bei ARD, ZDF und MagentaSport
13 Bilder

Das sind die Kommentatoren für die WM 2022 in Katar

13 Bilder
Foto: Sandra Hoever/ZDF

Die Fußball-Kommentatorin Claudia Neumann hat am Montagabend live im ZDF ein besonderes Zeichen bei der Weltmeisterschaft in Katar gesetzt. Sie trug in der Liveübertragung des Spiels zwischen den USA und Wales des TV-Senders ein schwarzes T-Shirt mit einem Herzen in Regenbogenfarben darauf. Am rechten Arm hatte sie zudem eine Regenbogen-Binde. Damit setzte sie bewusst ein Zeichen für Vielfalt an einem Tag, der in Diskussionen rund um die „One Love“-Binde versank.

Die Fifa hatte das Tragen der mehrfarbigen und symbolträchtigen Kapitänsbinde mehrerer europäischer Nationen am Vormittag untersagt und den Verbänden sportliche Sanktionen angedroht. Auch Manuel Neuer, Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, wird die Binde am Mittwoch im Spiel gegen Japan nicht tragen. „Die Fifa hat eine Aussage für Diversität und Menschenrechte untersagt. Das sind Werte, zu denen sie sich in ihren eigenen Statuten verpflichtet“, sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf. „Wir wollen nicht, dass der Konflikt, den wir zweifellos haben, auf den Rücken der Spieler ausgetragen wird. Wir stehen zu unseren Werten.“

Der Entscheidung gingen am Montag intensive Beratungen der Uefa-Arbeitsgruppe mit der Fifa voraus, die es bereits am Sonntag gegeben hatte. Sportliche Sanktionen wie eine Gelbe Karte sind durch die Fifa-Statuten nicht eindeutig gedeckt. Dennoch entschieden sich die Verbände gegen die Binde.

"One Love"-Binde: DFB knickt ein und verzichtet - "Schämt euch" - Netzreaktionen ​
Infos

„Standfestigkeit eines Wackelpuddings“

Infos
Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Anders als Neumann, die mit den Regenbogen-Farben bewusst ein Zeichen für Vielfalt, Toleranz und für die LGBTQ+-Gemeinde setzte, die in Land des WM-Gastgebers immer noch laut Gesetz bestraft werden können.

ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann setzte ein Zeichen.

ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann setzte ein Zeichen.

Foto: dpa/Rainer Jensen

Schon vor dem ersten Spiel des Tages zwischen England und Iran setzte eine Fernseh-Reporterin ein starkes Zeichen, indem sie die „One Love“-Binde während der Vorberichterstattung am Arm trug. Die ehemalige englische Fußball-Nationalspielerin Alex Scott trug das umstrittene Stück Stoff an ihrem linken Arm und zeigte es beim TV-Sender BBC gut sichtbar in die Kamera. Die Briten veröffentlichten zudem ein Bild von Scott auf ihrem Twitter-Kanal. Dazu schrieb der Sender: „England, Wales und andere Nationen werden die „One Love“-Binde nicht tragen. Doch die ehemalige englische Fußballspielerin ist mitten im Khalifa-International-Stadion.“

(dör)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort