1. Sport
  2. Fußball
  3. WM

WM-Qualifikation: Senegal-Fans blenden Spieler mit Laserpointern

Ägyptens Spieler geblendet : Bizarre Lasershow beim Elfmeterschießen ums WM-Ticket

Ein bizarrer Elfmeter-Thriller bringt Senegal zur WM. Im Elfmeterschießen blenden Fans mit hunderten Laserpointern die ägyptischen Spieler – alle verschossen. Kamerun erlebte derweil einen Krimi, Ghana, Marokko und Tunesien haben die weiteren afrikanischen Tickets zur Fußball-WM in Katar gelöst.

Der Senegal setzte sich in den WM-Play-offs am Dienstag wie schon im Afrika-Cup-Finale im Elfmeterschießen gegen Ägypten durch, diesmal mit 2:0. Nach 120 Minuten hatte es 1:0 gestanden, das Hinspiel hatten die Ägypter mit Sturm-Superstar Mohamed Salah vom FC Liverpool ihrerseits 1:0 gewonnen.

Ghana genügte dank der Auswärtstoreregel nach dem 0:0 im Hinspiel ein hart erkämpftes 1:1 (1:1) in Nigeria. In Abuja traf Thomas Partey (11.) mit einem Fernschuss, Nigerias Torhüter Francis Uzoho ließ den harmlos getretenen Ball passieren. William Troost-Ekong (22., Foulelfmeter) glich aus, doch am Ende bejubelte Ghana seine vierte WM-Teilnahme. Anschließend kam es im Stadion zu Ausschreitungen.

Boulaye Dia (4.) vom FC Villarreal egalisierte in Dakar für den Senegal früh das Hinspielergebnis. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Verhältnisse erst irregulär und dann bizarr, durch hunderte Laserpointer glich der ägyptische Strafraum einer Disco. Kein Gästespieler verwandelte seinen Elfmeter. Sadio Mane (ebenfalls Liverpool) traf entscheidend für den Afrikameister.

Im dramatischen Duell zwischen Algerien und Kamerun ging es nach dem Treffer des kamerunischen Bayern-Stürmers Eric-Maxim Choupo-Moting (22.) in die Verlängerung. Dort glich in einer wilden Schlussphase erst der eingewechselte Ahmed Touba für Algerien aus (118.), ehe Karl Toko Ekambi (120.+4) mit einer Direktabnahme in letzten Sekunde dafür sorgte, dass Kamerun durch das 2:1 (1:0, 1:0) zum achten Mal zur WM fährt.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="zxx" dir="ltr"><a href="https://t.co/gwAV9tpS3a">pic.twitter.com/gwAV9tpS3a</a></p>&mdash; FUTEMENTALES (@FUTEMENTALES) <a href="https://twitter.com/FUTEMENTALES/status/1508902258414604290?ref_src=twsrc%5Etfw">March 29, 2022</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Nach dem 1:1 im Hinspiel ließ Marokko um den Ex-Dortmunder Achraf Hakimi durch ein 4:1 (2:0) gegen die Demokratische Republik Kongo keine Zweifel an der Qualifikation aufkommen. Eddine Ounahi mit einem Doppelpack (21./54.), Tarik Tissoudali (45.+7) und Hakimi (69.) erzielten die Treffer für Marokko, das zum sechsten Mal an einer WM-Endrunde teilnehmen wird. Ben Malango Ngita (77.) gelang der Ehrentreffer.

Den Tunesiern genügte gegen Mali nach dem 1:0-Hinspielsieg ein 0:0, um in Katar dabei zu sein. Mittelfeldspieler Ellyes Skhiri vom 1. FC Köln wurde nach 67 Minuten eingewechselt.

Hier geht es zur Infostrecke: So diskutiert das Netz über die Laserpointer-Show im Senegal

(ako/dpa)