1. Sport
  2. Fußball
  3. WM

WM 2018: Manuel Neuer testet als U20-Torwart

Co-Trainer lässt WM-Start offen : Manuel Neuer testet als U20-Torwart

Drei Tage vor dem geplanten Länderspiel-Comeback gegen Österreich hat Manuel Neuer weitere Spielsicherheit gesammelt - und das auf ungewöhnliche Weise.

Der lange verletzte Kapitän stand am Mittwoch im Übungsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die U20 im Tor der Junioren-Auswahl. Die A-Mannschaft setzte sich dank der Treffer von Thomas Müller und Julian Draxler mit 2:0 durch.

Doch auch nach dem zweiten Übungsspiel gegen die U20-Auswahl des DFB in Südtirol will die Sportliche Leitung beim Kapitän „weiter von Tag zu Tag schauen“, erklärte Co-Trainer Thomas Schneider am Mittwoch in Eppan. „Das kann man mit Sicherheit noch nicht sagen“, antwortete der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw auf die konkrete Frage, ob damit Neuers WM-Teilnahme bereits feststehe.

Der Münchner Torhüter agierte im Test 70 Minuten, musste die Schüsse seiner Nationalmannschaftskollegen abwehren. „Er hat auch einiges auf das Tor bekommen und er hat ein paar sehr gute Paraden dabei gehabt“, berichtete Schneider. Das Übungsspiel, das die Nationalelf durch Treffer von Thomas Müller und Julian Draxler mit 2:0 gewann, fand wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Der 32 Jahre alte Bayern-Profi soll am Samstag in Klagenfurt gegen Österreich sein erstes Länderspiel seit Oktober 2016 bestreiten. Danach will Löw entscheiden, ob Neuer hundertprozentig fit ist und mit nach Russland geht. „Ich habe schwer in die Röhre geguckt, als Manuel nach seiner Verletzung sofort wieder durch die Bude geflogen ist. Seine Ausstrahlung ist einmalig. Er ist der Beste“, erklärte Bayern-Kollege Niklas Süle. Auch der DFB-Trainerstab räumt Neuer eine Sonderstellung zu. „Wenn ein Torwart so unfassbar gut ist, möchte man ihm die Tür so lange wie möglich offen halten“, sagte Schneider.

(dpa/SID)