1. Sport
  2. Fußball
  3. WM

Zwei Monate vor der WM: Pulverfass Rio de Janeiro: Tote bei Ausschreitungen

Zwei Monate vor der WM : Pulverfass Rio de Janeiro: Tote bei Ausschreitungen

Bei schweren Ausschreitungen in einem Slum in Rio de Janeiro ist ein Mensch ums Leben gekommen. Ein zwölfjähriger Junge wurde zudem angeschossen, wie die Zeitung "O Globo" unter Berufung auf Vertreter der Gesundheitsbehörde berichtete.

Bei schweren Ausschreitungen in einem Slum in "O Globo" unter Berufung auf Vertreter der Gesundheitsbehörde berichtete.

Aus Wut über den Tod eines anderen Favelabewohners zogen zuvor Dutzende junger Männer am Dienstag los und schleuderten selbst gebaute Sprengsätze auf eine belebte Straße im Touristengebiet in der Copacabana. Zudem legten sie Feuer und warfen mit Flaschen und anderen Gegenständen.

Der 25 Jahre alten Tänzer soll laut brasilianischer Medien durch Polizeigewalt gestorben sein. Im Verlauf der Proteste wurde dem 30-Jährigen in den Kopf geschossen. Bei Ankunft im Krankenhaus konnte nur noch der Tod festgestellt werden. Das meldete das Nachrichtenportal des brasilianischen Senders Globo.

Als eine Eliteeinheit der Polizei dann in den Slum Pavao-Pavaozinho einrückte, waren Schusswechsel zu hören. Wer die Schüsse auf das Todesopfer abgab, war zunächst unklar. Die Polizei gab zunächst keine Stellungnahme ab.

Die betroffene Gegend ist nur wenige Hundert Meter von Spielstätten für die Olympischen Spiele 2016 entfernt. Durch den Gewaltausbruch wurde der Verkehr auf mehreren Hauptstraßen der brasilianischen Metropole lahmgelegt.

Hintergrund der Unruhen ist der Fund einer Leiche eines 25-Jährigen in dem Slum. Bei dem jungen Mann handelte es sich um einen bekannten Tänzer in einer Fernsehshow des größten Senders Globo. Die Hintergründe seines Todes sind bislang unklar, doch machten die Demonstranten die Polizei dafür verantwortlich.

"Die Polizei hat meinen Freund zu Tode geprügelt, genauso wie sie in anderen Vierteln gefoltert und getötet haben", sagte ein Bewohner von Pavao-Pavaozinho, Johanas Mesquita. "Diese Bemühungen zur Befriedung der Favelas sind fehlgeschlagen, die Polizeigewalt ersetzt doch nur, was die Drogengangs vorher getan haben."

Vor der Fußballweltmeisterschaft im Juni haben Sicherheitskräfte im großen Stil Verbrecherbanden aus Slums in Rio hinausgedrängt. Bislang sind auf diese Weise 37 "polizeilich befriedete Gebiete" in einem von 1,5 Millionen Menschen bewohnten Areal entstanden. Die Gangs schlagen jedoch mit Attacken auf Polizeiposten zurück. Zudem klagen Menschen in den Favelas immer wieder über das übermäßig harte Vorgehen von Beamten, das oft zum Tod von Slumbewohnern führe.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ein Toter bei Unruhen in Rio de Janeiro

(ap/sid)