Fußball-WM 2030: Aleksander Ceferin will das Super-Turnier

Turnier in mehreren Ländern : Uefa-Präsident will die Super-WM 2030

Präsident Aleksander Ceferin will die WM 2030 ins Gebiet der europäischen Fußball-Union holen. Das bekräftigte er beim Uefa-Kongress in Rom. Interessierte Länder gibt es schon.

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin hat bekräftigt, dass die Mega-WM 2030 auf dem Gebiet der Europäische Fußball-Union (Uefa) ausgetragen werden sollte. Das sagte der Slowene am Donnerstag beim Uefa-Kongress in Rom. Als mögliche Ausrichter hatten sich bereits Griechenland, Bulgarien, Rumänien und Serbien mit einer gemeinsamen Bewerbung ins Gespräch gebracht. Auch eine gemeinsame Kampagne von England, Nordirland, Schottland, Wales und Irland erscheint möglich.

Politiker aus Spanien und Portugal hatten angekündigt, sich mit Marokko bewerben zu wollen, das aber auf dem Gebiet der afrikanischen Konföderation CAF liegt. Außerdem hatte Ceferin diesen Plänen im vergangenen Dezember eine Absage erteilt.

Konkurrenz dürfte aber aus Südamerika kommen, da Argentinien, Paraguay und Uruguay darauf hoffen, das Turnier 100 Jahre nach der ersten WM-Ausgabe 1930 in Uruguay ausrichten zu dürfen.

Die nächste Endrunde findet 2022 in Katar statt. Ob dabei 48 Mannschaften starten werden, ist noch offen. Im Jahr 2026 wird die WM in den USA, Mexiko und Kanada ausgetragen - dann sicher mit 48 Teams. Die zurückliegende Endrunde 2018 in Russland fand auf Uefa-Gebiet statt.

(sef/sid)
Mehr von RP ONLINE