1. Sport
  2. Fußball
  3. WM

Fußball-WM 2022 Katar: Tickets, Hotels, Alkohol - Infos für Fans

Tickets, Hotels, Alkohol : Was Fans für eine Reise zur Fußball-WM in Katar wissen müssen

Die Fußball-Weltmeisterschaft findet in diesem Jahr bekanntlich im Winter statt – vom 21. November bis 18. Dezember. Gastgeber Katar ist wegen Menschenrechtsverletzungen stark in der Kritik. Dennoch werden Hunderttausende Fans dort erwartet. Was die wissen müssen.

Wo und wann findet die Fifa-Fußball-WM 2022 statt?

Wegen der großen Sommerhitze in Katar wird das WM-Turnier erstmals zum Jahresende stattfinden: vom 21. November bis 18. Dezember. 32 Nationalteams spielen bei der WM in Katar. Sie treten in acht Gruppen (A bis H) mit je vier Mannschaften an.

Den kompletten Spielplan der WM finden Sie hier.

Die 64 Spiele der Weltmeisterschaft finden in acht Stadien statt. Die meisten davon wurden komplett neu gebaut. Der Bau der WM-Stadien hat mehrere Hunderte Millionen Dollar gekostet - und zahlreiche Menschenleben. Der Golfstaat steht seit Jahren wegen der menschenrechtswidrigen Arbeitsbedingungen beim Stadionbau in der Kritik.

Das größte Stadion ist das Lusail-Iconic-Stadion, das 86.250 Zuschauer fasst.

Eine Übersicht über alle WM-Stadien finden Sie hier.

Wie ist die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Katar?

Katar ist im Winter, also zu der Zeit, zu der die WM ausgetragen wird, zwei Stunden vor der deutschen Zeit. Die Spiele, die um 20 Uhr deutscher Zeit angepfiffen werden, finden also in Katar am späten Abend statt, um 22 Uhr.

Wo gibt es die Tickets für die WM?

Anfang April 2022 hatte die zweite Phase des Ticketverkaufs begonnen. Die Eintrittskarten wurden danach im Losverfahren vergeben, teilte die Fifa mit.

Die Online-Last-Minute-Verkaufsphase auf FIFA.com/tickets beginnt am 27. September 2022 um 11 Uhr MESZ und läuft bis zum Ende des Turniers am 18. Dezember 2022, teilte die Fifa mit.

Bei dieser WM gibt es durch die kurzen Distanzen zwischen den WM-Spielorten und -Stadien nach Angaben der Weltverbandes erstmals die Möglichkeit, Tickets für bis zu zwei Spiele pro Tag zu beantragen.

In der ersten Phase der Ticketvergabe waren rund 800.000 Karten verkauft worden. Für das gesamte Turnier im Winter 2022 stehen rund zwei Millionen Ticket für den freien Verkauf zur Verfügung.

Gibt es noch Tickets für die deutschen Spiele?

Das ist nicht ganz klar. Wahrscheinlich wird es am 27. September aber auch für Spiele mit deutscher Beteiligung Tickets geben.

Wird es in den WM-Stadien in Katar Bier und anderen Alkohol geben? Darf man in Katar Alkohol trinken?

Es wird bei den WM-Spielen für die meisten Zuschauer nur alkoholfreies Bier und keinen Alkohol zu trinken geben. Alkoholhaltige Getränke werden vor und nach den Spielen auf dem Stadiongelände sowie nach 18.30 Uhr Ortszeit auf dem Fanfest in Doha ausgeschenkt.

  • Spanien, Japan und Costa Rica : Die deutschen WM-Gegner im Check
  • 32 Teilnehmer : Diese Nationen haben sich für die WM 2022 qualifiziert
  • Im Luschniki-Stadion wird am 15. Juli
    Favoriten, TV-Übertragung, Gruppen : Was Sie zur Fußball-WM 2022 in Katar wissen müssen

Alkohol ist in Katar nicht gänzlich verboten, wird aber auch bislang nur sehr eingeschränkt etwa in Bars oder Restaurants bestimmter Hotels ausgeschenkt. Ausländer können ihn auch in einem Geschäft mit entsprechender Lizenz kaufen, müssen aber älter als 21 Jahre sein und brauchen dafür eine Erlaubnis.

Der Ausschank auf dem Fanfest in der Hauptstadt des Emirats, wo der Großteil der Teams und Fans Unterkünfte beziehen wird, war 2019 bei der Klub-Weltmeisterschaft in dem islamisch-konservativen Land getestet worden. Damals kostete ein halber Liter gezapftes Bier umgerechnet etwa 6,20 Euro. Im Angebot waren auch Wodka, Whiskey und Gin. Eine Flasche Rotwein kostete umgerechnet etwa 27 Euro.

Mit ihren Bemühungen, alkoholhaltiges Bier zumindest zu gewissen Zeiten und an gewissen Orten erlauben zu lassen, schützt die Fifa die Interessen der Brauerei und Unternehmensgruppe Anheuser-Busch InBev, die seit Jahrzehnten viel Geld dafür bezahlt. Ausgeschenkt wird in Katar entsprechend Bier der Marke Budweiser - oder eben Budweiser Zero ohne Alkohol.

Was müssen Sie für die Einreise nach Katar wissen?

Während der Fußball-WM braucht man für die Einreise ein gültiges Ticket für mindestens ein Spiel der WM, eine Hotelbuchung und die Hayya-Card. Das ist eine Fan-ID, die man auf der Internetseite der WM beantragen kann. Dafür braucht man vorab eine Hotelbuchung. Bei der Einreise braucht es stand jetzt einen negativen Corona-TestDie sonst üblichen Einreisebestimmungen werden ab dem 1. November ausgesetzt.

Gäste aus Deutschland brauchen vor dem 1. November und nach der WM für eine Reise nach Katar einen mindestens noch sechs Monate gültigen Reisepass. Das Visum gibt es dannkostenlos bei der Ankunft am Flughafen in Katar. Damit darf man sich bis zu 90 Tage im Land aufhalten.

Welche Corona-Regeln gelten in Katar?

Aktuell gilt in Katar, dass öffentlichen Nahverkehr ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss. Die katarische Corona-Tracking-App Ehteraz muss auf dem Smartphone installiert werden. Sie wird vor dem Einlasse an den meisten öffentlichen Gebäuden wie Hotels, Museen oder auch Restaurants geprüft.

Verstöße man gegen die Corona-Regeln kann das sehr teuer werden oder gar eine Haftstrafe bedeuten. Es gibt Strafen von bis zu 50.000 Euro und drei Jahren Haft. Ob die Corona-Regeln auch während der WM bestehen, ist noch nicht ganz klar. Informieren Sie sich vor der Reise über die aktuellen Regeln.

Gibt es bei der Fußball-WM 2022 in Katar ein deutsches Fanlager seitens des DFB?

Der Fanklub Nationalmannschaft wird für die WM sein Fan-Camp während der Vorrundenspiele der DFB-Auswahl in Dubai aufschlagen. Die Fans reisen dann per Flugzeug jeweils zu den Spielen nach Katar an, was für Kritik sorgt. Bis zu 300 Fans könnten im Vier-Sterne-Hotel La Quinta by Wyndham Dubai Jumeirah unterkommen, teilte der Fanklub mit. Bewerben konnte man sich für die Reisepakete bis zum Juli.

Welche Hotels stehen den WM-Zuschauern in Katar zur Verfügung?

Insgesamt wird befürchtet, dass in Katar nicht genügend Hotelbetten zur Verfügung stehen, wenn Hunderttausende Fans anreisen. Mehrere für die WM geplante Hotels waren im Sommer noch im Bau. Auch daher gibt es die Idee von Pendelflügen in Nachbarländer. Die WM-Gastgeber haben mit den benachbarten Golfstaaten täglich bis zu 160 Pendelflüge vereinbart. Auch ein Zeltlager für Fans wurde angedacht. Im Fan-Dorf soll es verschiedene Unterbringungen geben. Ein kleiner Bungalow für zwei Personen kostet etwa 207 Euro pro Nacht. Auf der Hotel-Plattform für das Turnier sind noch Unterkünfte buchbar. Angebote finden Fans hier.

Was müssen Fans für die Reise nach Katar sonst noch wissen?

1. Menschenrechtslage:

Der WM-Gastgeber steht seit der Vergabe 2010 wegen Menschrechtsverstößen und den Bedingungen für ausländische Arbeiter in der Kritik. Das sogenannte Kafala-System, das Arbeitnehmern aus dem Ausland praktisch alle Rechte nimmt, ist dabei der Hauptkritik-Punkt an Katar. Laut der Zeitung „Guardian" sind seit der Vergabe der WM mehr als 6500 Arbeiter aus Südostasien gestorben - vor allem beim Bau der Stadien und anderer Einrichtungen für die WM.

Amnesty International hat im Frühjahr 2022 erneut schwere Vorwürfe erhoben. In ihrem Bericht prangert die Menschenrechtsorganisation „schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen" im privaten Sicherheitssektor an. Dies Arbeitsverhältnisse entsprächen teilweise Zwangsarbeit. Die Arbeiter hätten gegen ihren Willen und unter Androhung von Strafen arbeiten müssen. Einige Arbeiter hätten laut Amnesty bis zu 84 Wochenstunden arbeiten müssen. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation habe die katarische Regierung davon gewusst. Auch die Fifa habe nicht genug gegen die Verstöße getan, betonen Amnesty und auch andere Organisationen wie Human Rights Watch.

Das katarische Organisationskomitee der Fußball-WM bestätigte die Anschuldigungen und sprach von einem „völlig inakzeptablen" Verstoß gegen die Arbeitsvorschriften.

Die Regierung des Emirats verweist inzwischen immer wieder auf die Reformen, die es vor allem für die Arbeitnehmerrechte eingeführt habe. Katar betont, dass das Kafala-System offiziell abgeschafft sei, anders als in anderen Ländern der Region. Verstöße gegen die neuen Gesetze würden rigoros verfolgt, heißt es. Das Emirat gesteht Fehler ein und fordert Geduld ein. Mit Bezug auf die gestorbenen Arbeiter argumentiert Katar, die Sterberate liege angesichts von mehr als 1,4 Millionen Menschen aus der Region im Land im zu erwartenden Bereich.

2. Umgang mit Homosexualität und der LGBTIQ*-Community:

Ein weiterer Kritikpunkt ist der Umgang mit Homosexualität in Katar. Erst Anfang April 2022 sprach sich ein katarischer Sicherheitsverantwortlicher gegen das Zeigen von Regenbogenfahnen in Katar und während der WM aus. Er befürchte dadurch Angriffe. Bei der vergangenen Fußball-EM hatten viele Spieler und Organisatoren die Regenbogenfahne gezeigt. Sie steht als Symbol für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Homosexualität ist in Katar gesetzlich verboten.

Die Fifa betonte, dass Regenbogenfahnen im Stadion erlaubt seien. Und die katarischen WM-Organisatoren erklärten, dass sie die Richtlinien des Weltverbandes diesbezüglich respektieren würden. „Wir können unseren Mitgliedern, LGBT+-Menschen und Verbündeten nicht guten Gewissens sagen, dass dies eine WM für alle ist", schrieben die Verantwortlichen von Verbänden dennoch in einer gemeinsamen Stellungnahme. Die Abkürzung LGBT+ steht für lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen.

(mit Inhalten von dpa)

Hier geht es zur Bilderstrecke: WM 2022 - Stadien und Spielorte in Katar

(rent/dpa)