Eröffnungsspiel WM 2018: Infos zu Uhrzeit, Sender und warum es am Donnerstag stattfindet

WM 2018: Darum findet das Eröffnungsspiel am Donnerstag statt

Die Fußball-Welt ist wieder im WM-Fieber. Am Donnerstag (14. Juni, 17.00 Uhr/ARD/Sky) eröffnet Gastgeber Russland die Weltmeisterschaft gegen Saudi-Arabien.

Es sind immer wieder Feste des Fußballs. Die Weltmeisterschaft verbindet zumeist ein ganzes Land. Ab dem Eröffnungsspiel steigt die Stimmung - auch in Deutschland. Am Donnerstag (14. Juni, 17.00 Uhr/ARD/Sky) eröffnet Gastgeber Russland die WM 2018 gegen Saudi Arabien. Doch wieso eigentlich an einem Donnerstag?

Die meisten Weltmeisterschaften wurden an einem Freitag eröffnet. So zum Beispiel die WM 2006 in Deutschland, als das DFB-Team auf Costa Rica traf (4:2). Doch seit 2014 änderte die Fifa das Turnier-Prozedere.

Bei der WM in Brasilien setzte der Welt-Fußballverband die Dauer des Turniers von 30 auf 31 Tage hoch. Und da das Finale bevorzugt an einem Sonntag gespielt wird, bedeutet dies automatisch, dass das Eröffnungsspiel einen Tag nach vorn rücken muss. Daher findet auch die erste Begegnung der WM 2018 bereits am Donnerstag statt.

  • WM-Pläne veröffentlicht : Sky zeigt unter anderem das Eröffnungsspiel



Der deutsche WM-Kader im Überblick:


Tor:
Manuel Neuer (FC Bayern, 27. März 1986)
Marc-André ter Stegen (Barcelona, 30. April 1992)
Kevin Trapp (Paris Saint-Germain, 8. Juli 1990)

Abwehr:
Jérôme Boateng (FC Bayern, 3. September 1988)
Matthias Ginter (Gladbach, 19. Januar 1994)
Jonas Hector (Köln, 27. Mai 1990)
Mats Hummels (FC Bayern, 16. Dezember 1988)
Joshua Kimmich (FC Bayern, 8. Februar 1995)
Marvin Plattenhardt (Hertha BSC, 26. Januar 1992)
Antonio Rüdiger (FC Chelsea, 3. März 1993)
Niklas Süle (FC Bayern, 3. September 1995)

Mittelfeld:
Julian Brandt (Leverkusen, 3. Mai 1996)
Julian Draxler (Paris Saint-Germain, 20. September 1993)
Leon Goretzka (Schalke, 6. Februar 1995)
Ilkay Gündoğan (Manchester City, 24. Oktober 1990)
Sami Khedira (Juventus Turin, 4. April 1987)
Toni Kroos (Real Madrid, 4. Januar 1990)
Thomas Müller (FC Bayern, 13. September 1989)
Mesut Özil (FC Arsenal, 15. Oktober 1988)
Marco Reus (Dortmund, 31. Mai 1989)
Sebastian Rudy (FC Bayern, 28. Februar 1990)

Angriff:
Timo Werner (Leipzig, 6. März 1996)
Mario Gomez (Stuttgart, 10. Juli 1985)

Mehr von RP ONLINE