1. Sport
  2. Fußball
  3. WM

Überblick zur WM-Qualifikation: England zittert, Belgien und Schweiz fast durch

Überblick zur WM-Qualifikation : England zittert, Belgien und Schweiz fast durch

In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 stehen noch etliche Entscheidungen aus. Die Playoffs in Europa werden am 21. Oktober ausgelost und finden voraussichtlich am 15. und 19. November statt. Dort treffen die acht besten Gruppenzweiten in direkten Duellen um die letzten vier Tickets zur WM aufeinander.

In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 stehen noch etliche Entscheidungen aus. Die Playoffs in Europa werden am 21. Oktober ausgelost und finden voraussichtlich am 15. und 19. November statt. Dort treffen die acht besten Gruppenzweiten in direkten Duellen um die letzten vier Tickets zur WM aufeinander.

Wer ist bereits qualifiziert? Sicher für das Turnier qualifiziert sind neben Gastgeber Brasilien schon Italien und die Niederlande aus Europa. In Südamerika hat Argentinien sich ein direktes Ticket für die Endrunde erkämpft. Zusätzlich sind Südkorea, Japan, Australien, der Iran, die USA und Costa Rica sicher dabei.

Wer hat gute Karten für eine Endrundenteilnahme? In Europa benötigen neben Deutschland auch Belgien und die Schweiz nur noch einen Punkt, um sich sicher für Brasilien zu qualifizieren. Auch Spanien besitzt beste Aussichten, ebenso wie Russland. In Südamerika hat Kolumbien die besten Chancen auf einen Platz, der zur direkten Qualifikation berechtigt. In Nord- und Mittelamerika liegt Honduras auf dem dritten Platz, der zur direkten Qualifikation berechtigt.

Wer muss zittern und in die Playoffs? Neben den in der deutschen Gruppe spielenden Schweden und Österreichern muss auch England um die Qualifikation bangen. Das Team von der Insel benötigt in den abschließenden Gruppenspielen zwei Siege gegen die Verfolger aus Montenegro und Polen. Frankreich kann hingegen für die Playoffs planen, da Spanien in der Gruppe deutlich bessere Chancen hat. Portugal liegt aktuell auch nur auf Rang zwei in Gruppe F und ist damit auf einen Ausrutscher Russlands angewiesen. In Gruppe G machen Griechenland und Bosnien-Herzegowina den ersten Platz unter sich aus, während die Türkei in Gruppe D nur noch Außenseiterchancen besitzt. Dänemark muss auf einen Ausrutscher Bulgariens hoffen, um sich noch die Chance zu wahren, über die Playoffs das WM-Ticket zu lösen. Belgiens Gruppengegner Kroatien hat Playoff-Platz zwei schon sicher.

In Südamerika entwickelt sich an den letzten beiden Spieltagen ein enges Rennen. Es geht um die noch freien Direktplätze und um die Zulassung zu den Playoff-Spielen gegen den Fünften der Asien-Qualifikation, Jordanien. Chancen haben Uruguay, Chile und Ecuador.

  • WM 2014 : Diese Mannschaften sind qualifiziert
  • Fotos : WM-Quali 2014: Argentiniens verhaltener Jubel nach erfolgreicher Qualifikation
  • Fotos : WM-Quali 2014: Klinsmann jubelt über WM-Ticket

In Nord- und Mittelamerika befindet sich Mexiko im Duell mit Honduras und Panama um noch ein Direktticket und Platz vier, der zu Playoff-Duellen gegen Neuseeland befugt. Aus Afrika werden fünf Vertreter entsandt, welche in direkten Duellen ermittelt werden.

Wer hat keine Chancen mehr? Südafrika, Gastgeber der WM vor drei Jahren, kann sich ebenso nicht mehr qualifizieren, wie Jamaika mit Trainer Winfried Schäfer oder Peru um die Bundesligaspieler Farfan und Pizarro.

(RP)