„Es war mir eine große, große Ehre“ Das waren die letzten emotionalen Worte von Béla Rethy im ZDF

Doha · Béla Rethy verabschiedet sich als Reporter von den Bildschirmen. Der ZDF-Kommentator beendet seine Karriere nach dem WM-Halbfinale zwischen Frankreich und Marokko.

Das sind die Netzreaktionen zu Béla Réthys letztem Spiel
Infos

Die Netzreaktionen zu Béla Réthys letztem Spiel

Infos
Foto: dpa/Robert Michael

Die lange TV-Karriere von Kommentator Béla Rethy ist beendet. Das WM-Halbfinale in Katar zwischen Frankreich und Marokko (2:0) war das letzte Spiel des Kult-Kommentators, das er übertragen durfte – und das ausgerechnet an seinem 66. Geburtstag. Nun geht er in Rente. Nach dem Spiel verabschiedete er sich emotional von den Zuschauern. Doch zuvor machte ihm noch sein Co-Kommentator Sandro Wagner ein großes Kompliment. Wir haben die letzten Worte von Rethy als TV-Kommentatoren.

Sandro Wagner: „Bela von mir noch: du hast alles erlebt und bist dir immer treu geblieben, nimmst dich nie zu wichtig. Das muss ich ganz ehrlich sagen, von dir und deiner Generation können wir ganz viel lernen. Danke Vorbild, danke Legende, lieber Bela.“

Bela Rethy: „Sandro, unglaublich, vielen Dank. Vielleicht auch von mir noch ein paar ganz wenige persönliche Worte. Nach 40 Jahren im Journalismus, darunter zehn Weltmeisterschaften, davon acht als Reporter ist heute Abend, heute Nacht haben wir ja hier schon, Schicht im Schacht. Wir hatten bei den Turnieren viele, viele Zuschauer, die auch nur bei diesen Gelegenheiten geschaut haben. Ich habe versucht, alle zu unterstützen und mitzunehmen. Es freut mich, wenn es gefallen hat und sorry an die, die ich nicht erreichen konnte. Auch das ist nicht immer einfach. Liebe Zuschauer, es war mir eine große, große Ehre. Tschüss und Adieu.“

Auch in seinem letzten Spiel kommentierte Réthy mit seinem eigenen Stil. Er hoffe, dass bei der nächsten WM die Schiedsrichter bei Eckbällen nicht mehr so lange den Spielern erklären werden, wie diese sich zu verhalten haben. „Das ist wie auf der Baumschule“, sagte er spöttisch in der Schlussphase der ersten Halbzeit.

Réthy war seit 1986 bei allen Fußball-Weltmeisterschaften für das ZDF im Einsatz, seit 1994 als Live-Reporter bei allen großen Turnieren.

Kurz nach dem Spiel war er noch einmal aus dem Stadion in Katar zugeschaltet – und fand noch einmal emotionale Worte. „Ich würde jetzt eigentlich über den Parkplatz gelaufen sein und und Revue passieren lassen, was die letzten 40 Jahren geschehen ist. Aber noch bin ich bei euch und ich will euch eigentlich noch nicht richtig verlassen. Ich habe so viele Kollegen schätzen, lieben gelernt, dass ich gern noch etwas hier sitze und meine Gefühle parken kann.“

(dör)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort