WM 2018: Mario Götze und André Schürrle - Rio-Helden als Zuschauer

Rio-Helden als Zuschauer : Götze und Schürrle am Scheideweg

Vorlage Schürrle, Tor Götze - so war es 2014. Jetzt erleben die Rio-Helden die WM vor dem Fernseher.

Urlaubsfotos statt Jubelposen, Strand statt Trainingsplatz: Mario Götze und Andre Schürrle lassen die Seele baumeln. Die Fußball-WM in Russland verfolgen die Rio-Helden nur vor dem Fernseher. Das war 2014 noch ganz anders. Vorlage Schürrle, Tor Götze - 1:0 gegen Argentinien. Beim Gewinn des vierten deutschen WM-Titels waren die eingewechselten Götze und Schürrle im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro die Protagonisten.

"Ein technisch so starker Treffer - eigentlich das Tor des Jahrhunderts", sagt Bundestrainer Joachim Löw noch vier Jahre später. Doch die Zeiten haben sich geändert. Löw verzichtete für die WM auf die beiden Profis von Borussia Dortmund. Viele Verletzungen und länger andauernde Formkrisen haben die Offensivspieler um das Russland-Ticket gebracht.

"Mario ist selbstkritisch und weiß, dass er in dieser Saison nicht die Leistung abrufen konnte, die er sich auch selbst gewünscht hat. Er hat die Gabe der guten Selbstreflexion. Er weiß, wo er jetzt ansetzen und was er nächste Saison machen muss", sagte Löw zu Götzes Nichtnominierung.

Zwei Tore und vier Vorlagen in 23 Bundesligaspielen sind für einen Spieler mit Götzes Qualitäten zu wenig. Der neue BVB-Trainer Lucien Favre soll dem 26-Jährigen dabei helfen, wieder in die Spur und zurück in die Nationalmannschaft zu kommen. Dafür, versprach Götze, werde er alles tun.

Seine für den 18. Juli auf Mallorca geplante Hochzeitsfeier mit dem Model Ann-Kathrin Brömmel (28) sagte er bereits ab. Der Grund ist der Abflug des BVB ins neuntägige Trainingslager an die Ostküste der USA am Tag des eigentlichen Hochzeitstermins.

Löw hat zuletzt deutlich gemacht, dass er für die Zukunft wieder große Hoffnungen in Götze setzt. "Er hat ja in seinen jungen Jahren schon so viel für Deutschland geleistet. Damit ist er in der Wahrnehmung von allen auch immer etwas Besonderes. Wir alle haben ihm sehr viel zu verdanken", sagte Löw.

Wie Götze steht auch Schürrle am Scheideweg. Trotz eines bis Juni 2021 datierten Vertrags in Dortmund scheint ein Abgang nicht ausgeschlossen. Der 27-Jährige erfüllte die Erwartungen beim BVB bisher nicht. In der vergangenen Saison erzielte er in 18 Ligaspielen nur einen Treffer.

"Ganz offen und ehrlich gesagt: Beide Seiten sind - Stand jetzt - noch nicht zufrieden", hatte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bereits vor einigen Monaten erklärt. Nun muss Favre entscheiden, ob er mit Schürrle plant.

Löw hat Schürrle noch nicht ganz abgeschrieben. "Wenn er seine Schnelligkeit und Torgefährlichkeit einbringt, ist er auch für uns ein Thema", sagte der Bundestrainer.

Dies gelang Schürrle in seinem bisher letzten Länderspiel eindrucksvoll. In der WM-Qualifikation 2017 glänzte er beim 4:1-Erfolg in Aserbaidschan mit zwei Toren und einer Vorlage. An eine WM vor dem Fernseher hat er damals in Baku nicht gedacht.

(SID)