WM 2018 Kolumne: Ex-Bundestrainer Berti Vogts ruft den DFB auf, die Grabenkämpfe zu beenden

WM-Kolumne von Berti Vogts: DFB muss mit den Grabenkämpfen aufhören

Unser Autor Berti Vogts mahnt den Deutschen Fußball-Bund nach WM-Vorrunden-Aus und Erdogan-Affäre zu Besonnenheit. Und er tippt auf das Endspiel Frankreich gegen England.

Jetzt, wo die Halbfinal-Partien bei der WM feststehen, ärgere ich mich noch mehr über das Aus unserer deutschen Nationalmannschaft. Es war ja leider verdient, weil wir es nicht geschafft haben, unsere Tugenden auf den Platz zu bringen. Aber ich bin mir sicher: Alle vier Teams, die im Halbfinale stehen, hätten wir besiegen können. Statt um den Titel zu spielen, gibt es nun Grabenkämpfe im DFB. Liebe Leute, lasst das doch sein!

Wie ich schon gesagt habe: Es wäre viel besser, einfach mal ein paar Wochen Abstand zu gewinnen, um die noch immer großen Emotionen runterkochen zu lassen. Jeder sollte sich seine Gedanken machen, dann kann man nach und nach gemeinsam analysieren. Sich jetzt gegenseitig die Schuld zuzuweisen, ist weder hilfreich, noch des Deutschen Fußball-Bundes würdig.

Gehen wir aber mal in die Analyse der WM. In meinen Augen hat sich in Russland gezeigt, dass der Fußball zurückkehrt zu seinen Wurzeln: Es ist im Grunde genommen ein ganz einfaches Spiel – und erfolgreich sind die Teams, die es einfach spielen. Das große Ballgeschiebe hat keinen Effekt mehr, es ist nicht das Turnier der Künstler und Superstars, sondern der Teams und der Teamplayer.

Herausragende Beispiele sind für mich Mario Mandzukic bei Kroatien und Harry Kane bei England. Wie sich beide in den Viertelfinals für ihre Teams aufgerieben haben, hat mich beeindruckt. Das sind echte Typen, die eine Mannschaft anführen können. Sehr gut gefällt mir auch Ashley Young. Er verkörpert den Typ Außenverteidiger, den wir leider nicht hatten bei diesem Turnier: Er arbeitet konsequent nach hinten und setzt zugleich Akzente nach vorn im 3-5-2-System der Engländer. Stark! Wir sind an der Stelle nicht mehr gut genug besetzt. Ich erinnere daran, dass wir 2014 mit dem gelernten Innenverteidiger Benedikt Höwedes hinten links gespielt haben. Wir hatten vier Jahre Zeit, neue Spieler für die Position zu finden, die internationale Klasse haben, das wurde versäumt – auch in den Akademien der Bundesliga-Klubs.

Luca Modric spielt ebenfalls eine tolle WM. Wie er in der 115. Minute noch mit dem Ball ins Tempo geht, das hat schon was. Auch er stellt sein Können in den Dienst der Mannschaft. Leider haben wir solche Typen derzeit nicht in Deutschland: Spieler mit individueller Klasse, die auch Teamplayer sind. Unsere Nachwuchsspieler sind zu gleich, da müssen sich die Akademien Gedanken machen. Es bringt nichts, wenn ein Defensivspieler nur sichere Aufbaupässe über drei Meter spielen kann, um hohe Passquoten zu haben. Verteidiger müssen die entscheidenden Zweikämpfe gewinnen, damit entscheiden sie Spiele.

Gerade jetzt, da viel über Standards entschieden wird, kommt es doch darauf an, gut in der Defensive organisiert zu sein. England haben zwei Kopfball-Tore gereicht, um ins Halbfinale einzuziehen – und da sind sie für mich Favorit gegen die Kroaten. Modric und die anderen sind fußballerisch im Vorteil, aber die große Qualität der Engländer ist es, die Standards für sich zu entscheiden.

Englands Trainer Gareth Southgate sagt: „Wenn wir einen Freistoß oder einen Eckball haben, gehört uns der Ball“ – damit ist alles gesagt. Wie schon angemerkt: Fußball ist ein einfaches Spiel. Es gibt keinen kürzeren Weg in den Strafraum, als mit Standards, von mir aus auch durch Einwürfe. Und im Strafraum wird es immer gefährlich.

Englands Gegner im Endspiel wird, glaube ich, Frankreich sein. Belgien hat in der ersten Halbzeit gegen Brasilien großartig gespielt, hatte nach der Pause aber einiges Glück und den Schiedsrichter auf seiner Seite, sonst wäre Brasilien noch zum Ausgleich gekommen. Belgien ist nach vorn super aufgestellt, trotzdem glaube ich, dass die Franzosen gewinnen werden. Sie haben das ausgewogenere Team, vor allem hinten hat Trainer Didier Deschamps die Mannschaft sehr stabil gemacht.

Ich freue mich auf die beiden Halbfinal-Spiele. Im Viertelfinale war es spannend, und jedes Team hat auf seiner Art dazu beigetragen. Es war guter Fußball, bei dem der Kampf im Mittelpunkt stand. Ich mag das. In beiden Partien wird es sehr eng zugehen, gerade zwischen England und Kroatien. Da wird es vielleicht sogar in die Verlängerung gehen, auch ein Elfmeterschießen will ich nicht ausschließen. Aber das muss das neue England ja nicht mehr fürchten.

(kk)