1. Sport
  2. Fußball
  3. WM
  4. DFB-News

WM 2018: Das WM-Zeugnis für Deutschland nach dem Aus gegen Südkorea

Bilanz des DFB-Kaders : Elfmal „mangelhaft“ im deutschen WM-Zeugnis

Das frühe deutsche WM-Aus ist nicht vom Himmel gefallen, es ist das Resultat von Fehlleistungen der Profis. Unsere Einzelkritik aller eingesetzten Spieler für die gesamte Vorrunde.

Manuel Neuer Über den Kapitän wurde vor der WM wegen seiner langwierigen Verletzung und der daraus resultierenden fehlenden Spielpraxis am meisten diskutiert. Am Ende lag es an ihm noch am wenigsten. Unterm Strich eine ordentliche Vorstellung. Note 3

Joshua Kimmich Die Vorstöße des Münchners über die rechte Seite brachten ebenso zu wenig wie seine Flanken – und das galt für alle Darbietungen in Russland. Mexiko offenbarte zum Auftakt schonungslos, dass der frühere Leipziger vor allem in der Defensivarbeit längst noch nicht so weit ist, wie viele glaubten. Note 5

Jerome Boateng Der Abwehrchef fehlte nach seinem Platzverweis gegen Schweden im Gruppenfinale. Der frühere Bundestrainer lobte ihn dafür, dass er sich für die Mannschaft geopfert habe, doch zu seiner in den vergangenen Jahren gewohnten Form fand auch der gebürtige Berliner nicht. Note 4

Niklas Süle Die Bürde, den Ersatzmann für seinen Münchner Vereinskollegen Boateng zu spielen, war noch zu schwer für ihn. Oft wirkte er zu brav und auch zu unbeweglich. Dennoch wäre es falsch, ihm die Schuld am WM-Desaster zuzuschieben. Note 4

Mats Hummels Als ansonsten so großartiger Kopfballspieler muss er sich vorwerfen lassen, die ganz klare Chance zum möglicherweise entscheidenden 1:0 gegen Korea verschenkt zu haben. Zudem wäre es seine Aufgabe als wortreicher Führungsspieler gewesen, in den kritischen Phasen dieser WM stärker das Ruder herumzureißen. Note 5

Antonio Rüdiger Nach Hummels‘ Verletzung begann der Mann vom FC Chelsea gegen Schweden, hinterließ dabei keinen bleibenden Eindruck. Immerhin aber auch keiner der Hauptschuldigen. Note 4

Jonas Hector Gegen Mexiko noch grippekrank, zeigte der Kölner gegen die Schweden, dass auf ihn Verlass ist. Mit ihm lief es besser auf der linken Abwehrseite, doch es war immer klar, dass darin nicht der Schlüssel für eine nachhaltige Wende zum Besseren liegen konnte. Gegen Südkorea agierte er von Beginn sehr offensiv, ging sogar zentral in die Spitze. Note 4+

Marvin Plattenhardt Der Berliner musste Hector im Auftaktspiel vertreten. Dabei fiel er allerdings im Grunde aus der Wertung, weil er kaum einen Ball von seinen Mitspielern erhielt. Wenn er etwas selbst versuchte, klappte es jedoch nicht. Note 5

  • Die DFB-Elf in der Einzelkritik : Kimmich bester Deutscher, Müller schwach
  • Nationalmannschaft : Die Spieler mit den meisten Einsätzen unter Löw
  • Die amtierende deutsche Meisterin Elena Richter.
    Olympische Spiele 2021 : Südkoreaner sind Favoriten im Bogenschießen

Sami Khedira Ein Fehlpass nach wenigen Sekunden weckte gegen die Koreaner böse Erinnerungen an seinen ganz schwachen Auftritt gegen Mexiko. Das Schlimmste an Khediras enttäuschenden WM-Auftritten war sein fehlendes Tempo, das dem Beobachter den Verdacht aufdrängte, dass zumindest auf hohem internationalen Niveau seine Zeit vorbei ist. Note 5-

Toni Kroos Der Mittelfeldmann von Real Madrid lieferte die stärksten Ausschläge auf dem Formbarometer. Gegen Mexiko für sein mangelhaftes Defensivspiel stark kritisiert, rettete er der Mannschaft gegen Schweden mit seinem Freistoßtor den Kopf. Alle Spiele lieferten den Nachweis, in welch ungesundem Maße die DFB-Auswahl von ihm abhängig ist. Fast jeder Angriff läuft über Kroos, doch wenn es bei ihm nicht läuft, geht gar nichts mehr. Bei ihm wie bei Özil muss zudem das nie ausgeschöpfte Talent mitbewertet werden – deshalb: Note 5

Ilkay Gündogan Ebenso wie bei Özil hatte es wegen des unseligen Fotoshootings mit dem türkischen Despoten Erdogan vor dem Turnier große Diskussionen um ihn gegeben. So berechtigt diese aus politischer Sicht waren, so gering war die sportliche Bedeutung seines Auftritts in Russland. Der hochtalentierte Mittelfeldstar des englischen Meisters Manchester City kickte nur gegen Schweden mit, und das auch noch schwach. Note 5

Sebastian Rudy Der große Pechvogel im Kader: In die Startelf gegen Schweden gerückt, musste er mit einem Nasenbeinbruch frühzeitig ausscheiden. Keine Note

WM 2018: Deutschland raus - Entsetzen bei den Fans

Leon Goretzka Der Schalker rückte gegen Korea überraschend in die Startelf und hätte sich in der 14. Minute dafür bedanken können: Bei einem Konter brachte er den Ball jedoch nicht zum mitgelaufenen Reus. Häufig am Ball, aber nicht mit der erhofften Wirkung. Note 5

Mesut Özil Von seinem Comeback hatte sich Bundestrainer Löw einiges versprochen, doch halten konnte der Mann vom FC Arsenal im Gruppenfinale fast nichts. Gute Pässe wechselten sich zu häufig mit behäbig vorgetragenen Szenen ab. Wenn man so lange auf hohem internationalen Niveau dabei ist wie der gebürtige Gelsenkirchener, genügt es nicht mehr, mit einem genialen Pass Klasse anzudeuten und dann wieder für eine halbe Stunde abzutauchen. Note 5

Julian Draxler Auf ihm ruhten nach seinem starken Confed Cup viele Hoffnungen. Rechtfertigen konnte er diese nie. Seine Leistung reichte definitiv nicht, eine kränkelnde deutsche Offensive in Schwung zu bringen. Note 5-

Julian Brandt Zwei spektakuläre Pfostentreffer lassen vermuten, dass es möglicherweise besser gewesen wäre, dem jungen Leverkusener mehr Einsatzminuten zu geben. Die Schlussphase gegen Südkorea jedoch beeinflusste auch er nicht mehr positiv. Note 3-

Marco Reus Gegen die Schweden zeigte der Dortmunder, warum er schon gegen Mexiko hätte spielen müssen. Doch von dieser Spielfreude war am tristen Mittwoch von Kasan nichts mehr zu sehen. Dennoch einer der wenigen, der von seiner persönlichen Leistung nicht restlos enttäuscht sein muss. Note 4

Thomas Müller Völlig von der Rolle, überhaupt nicht wiederzuerkennen. Kaum eine Torchance erspielte sich der Münchner, dem zudem viele Bälle vom Fuß sprangen. Kurzum eine schwarze WM für den sonst so verlässlichen Torjäger. Note 5-

Timo Werner Der Leipziger Stürmer agierte immer dann am stärksten, wenn er über die Flügel angriff. Er fiel wenigstens einige Male positiv durch Tempo und Agilität auf, allerdings ausgerechnet nicht mehr, als es gegen die Südkoreaner darauf angekommen wäre. Note 4

Mario Gomez In allen Partien kam der Stuttgarter als Joker ins Spiel, zeigte dabei unterschiedliches Niveau. Seine Angriffswucht half gegen Schweden, dabei vergab er jedoch wie gegen Südkorea hochkarätige Kopfballchancen. Natürlich fehlten ihm Zuspiele und Flanken, doch eine nachhaltige Empfehlung, ihn häufiger ins Rennen zu schicken, lieferte Gomez auch nicht. Note 5