WM 2014: DFB-Team dominiert das Statistik-Duell mit Argentinien

Klare Vorteile gegen Argentinien : DFB-Team dominiert das Statistik-Duell

Mehr Tore, mehr Pässe, mehr Ballbesitz – in fast allen statistischen Kategorien setzt sich die deutsche Nationalmannschaft gegen den WM-Finalgegner Argentinien durch.

Mehr Tore, mehr Pässe, mehr Ballbesitz — in fast allen statistischen Kategorien setzt sich die deutsche Nationalmannschaft gegen den WM-Finalgegner Argentinien durch.

Ein Überblick:

TORE

Deutschland ist mit 17 Treffern die Tormaschine des Turniers und darf alle 34 Minuten jubeln. Argentinien kommt in sechs Spielen nur auf acht Tore und ist alle 75 Minuten erfolgreich. Auch bei den Standardtreffern liegt das Löw-Team mit 3:1 vorne. Argentinien bekam erst drei Gegentore, beim Finalkontrahenten ist es eins mehr.
Fazit: Sieger Deutschland

PARADEN

Mit der starken Leistung gegen Brasilien hat Manuel Neuer seine herausragende Quote nochmal gesteigert. Der Bayern-Keeper entschärft 86,2 Prozent der Schüsse auf sein Tor, Sergio Romero kommt aber mit 83,3 Prozent ebenfalls auf einen starken Wert. Argentiniens Keeper musste seit 373 Minuten keinen Treffer im Spiel hinnehmen.
Fazit: Sieger Deutschland

PÄSSE

Kein Team in der K.o.-Runde bringt so viele Pässe zum eigenen Mann wie Deutschland: 82 Prozent der Zuspiele finden ihr Ziel, bei Argentinien sind es 78 Prozent. Auch bei der absoluten Anzahl der Pässe zeigt der dreimalige Weltmeister seine dominante Spielweise und liegt mit 3421 im Vergleich zu 2928 klar vorne.
Fazit: Sieger Deutschland

BALLBESITZ

Bis einschließlich des Achtelfinals dominierten beide Teams ihre Gegner noch deutlich, seitdem gehen die Werte jedoch zurück. In beiden Halbfinals hatte erstmals sogar jeweils der Gegner länger das Spielgerät. Insgesamt sind die Zahlen für den Ballbesitz bei 57 (Argentinien) und 56,2 Prozent (Deutschland) annähernd gleich.
Fazit: Remis

BILANZ

Argentinien musste nach einer perfekten Vorrunde zweimal in die Verlängerung, gegen die Niederlande sogar ins Elfmeterschießen, und hat 30 Minuten mehr in den Beinen. Deutschland brauchte zwar nur im Achtelfinale gegen Algerien die zusätzliche Spielzeit, verpasste beim 2:2 gegen Ghana jedoch die makellose Bilanz in der Gruppe.
Fazit: Remis

TORSCHÜSSE

Messi & Co. versuchen es bei 15,8 Schüssen pro Spiel zwar häufiger als die deutsche Mannschaft (14,7), sind dabei aber deutlich ineffektiver. Bei der Löw-Elf geht jeder fünfte Schuss ins Tor, die Südamerikaner benötigen knapp zwölf Versuche pro Erfolgserlebnis und liegen damit sogar unter Turnierschnitt.
Fazit: Sieger Deutschland

FAIR PLAY

Deutschland und Argentinien sind mit fairer Spielweise ins Finale eingezogen. Der Weltmeister von 1954, 1974 und 1990 sah nur vier Gelbe Karten und beging bislang 71 Fouls. Bei den Südamerikanern sind es etwas mehr Verwarnungen (sechs), aber weniger unsportliche Aktionen (64).
Fazit: Remis

LAUFLEISTUNG

Wie bei der Passdominanz dokumentiert auch die höhere Laufleistung die große Aktivität der deutschen Mannschaft. Insgesamt lief die Mannschaft 116 Kilometer pro Spiel, bei Argentinien waren es 2,4 Kilometer pro Partie weniger.
Fazit: Sieger Deutschland

TEAMWERT

Auch wenn Argentinien in Lionel Messi mit 120 Millionen Euro den wertvollsten Spieler stellt, ist das komplette deutsche Team weitaus kostspieliger als der Gegner. Die Startelf des Halbfinals kommt auf einen Marktwert von 305 Millionen (Argentinien: 257), der komplette Kader schlägt mit 466,2 Millionen (383) zu Buche.
Fazit: Sieger Deutschland

ERFAHRUNG

Auch bei den Länderspielen setzt sich Deutschland ab. Die Anfangsformation vom Semifinale kommt zusammen auf 730 Einsätze, bei Argentinien sind es 235 weniger. In der deutschen Startelf standen drei Spieler mit mehr als 100 Länderspielen (Lahm, Schweinsteiger und Klose), für den Gegner war es nur Mascherano.
Fazit: Sieger Deutschland

ERFOLGE

So oft wie Deutschland erreichte noch kein Team das WM-Finale: Drei Titelgewinnen stehen bislang vier Endspielniederlagen gegenüber. Bei Argentinien ist vor der fünften Teilnahme die Bilanz ausgeglichen: Zwei Siege (1978, 1986) und zwei Niederlagen (1930, 1990).
Fazit: Sieger Deutschland

Hier geht es zur Infostrecke: 19 Fragen und Antworten zum 19. WM-Finale

(dpa)
Mehr von RP ONLINE