1. Sport
  2. Fußball
  3. WM
  4. DFB-News

Joachim Löw: Die WM bereitet ihm "Kopfzerbrechen"

Situation bereitet Bundestrainer "Kopfzerbrechen" : Jogi Löw schlägt WM-Alarm

Am Donnerstag gibt Joachim Löw seinen erweiterten WM-Kader bekannt. Aufgrund des Fitnesszustands zahlreicher Leistungsträger ist der Bundestrainer äußerst besorgt.

Angeschlagen an den Zuckerhut: Bundestrainer Joachim Löw schlägt aufgrund des Fitnesszustands zahlreicher Leistungsträger der deutschen Nationalmannschaft kurz vor der Nominierung seines erweiterten WM-Kaders und nur rund fünf Wochen vor der Endrunde in Brasilien Alarm. "Klose, Khedira, Gomez, Gündogan, Schweinsteiger – alles Spieler, die zu den tragenden Säulen bei uns gehören, aber ihnen allen fehlt ein guter Spielrhythmus", sagte Löw in einem Interview mit dem Magazin "stern": "Wir haben im Moment nur sieben, acht Spieler, die in Topform sind."

Löw fuhr fort, "die gesamte Situation" bereite ihm "Kopfzerbrechen" – und das zur Unzeit. Der 54-Jährige wird am Donnerstag in Frankfurt/Main sein erweitertes Aufgebot für die WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) verkünden. Bei den WM-Triumphen 1954, 1974 und 1990 seien stets alle Leistungsträger im Zenit ihres Könnens und ihrer Kraft gewesen, gab Löw zu bedenken – doch diesmal sei das anders.

"Er hat sehr, sehr viel zu tun"

Das sieht auch Torwart-Idol Oliver Kahn so. "Die Situation ist ein bisschen kritisch", sagte Kahn am Dienstag in München: "Es ist die Hauptaufgabe des Bundestrainers, sich zu fragen: Welches sind die Spieler, die wirklich hundertprozentig fit sind? Aber die muss er erst einmal finden. Er hat sehr, sehr viel zu tun, um eine Mannschaft zusammenzustellen, die eine erfolgreiche WM möglich macht."

Besonders die Situation im Sturm und auf der Position vor der Abwehr bereitet Löw große Sorgen. Angreifer Mario Gomez hat nach zahlreichen Verletzungen in den vergangenen siebeneinhalb Monaten nur zehn Pflichtspiele für den AC Florenz absolviert, dabei stand der Torjäger nur in einer Begegnung über 90 Minuten auf dem Platz.
Seine Nominierung könnte zum Härtefall werden.

DFB-Rekordtorjäger Miroslav Klose gilt aufgrund seiner Erfahrung und Verdienste zwar als gesetzt, doch auch der Stürmer von Lazio Rom wurde durch diverse Verletzungen in dieser Saison immer wieder zurückgeworfen. Am Montagabend hatte der 35-Jährige nach fünfwöchiger Pause wegen einer Oberschenkelverletzung sein Kurz-Comeback im Spiel gegen Hellas Verona (3:3) gefeiert.

Khedira vor Comeback bei Real

Kaum besser sieht es derzeit auf der Position im zentralen defensiven Mittelfeld aus. Sami Khedira könnte beim spanischen Rekordmeister Real Madrid nach seinem im November erlittenen Kreuzbandriss zwar am Mittwoch im Nachholspiel beim FC Valladolid erstmals wieder zum Einsatz kommen, doch hinter der Form des früheren Stuttgarters steht ein Fragezeichen. Der Dortmunder Ilkay Gündogan hat aufgrund seiner Rückenprobleme seit August nicht mehr gespielt und fällt für die WM aus, der Münchner Bastian Schweinsteiger ist nach zahlreichen Blessuren noch nicht wieder in Topform. Dazu kommt: Spielmacher Mesut Özil ist nach langwieriger Verletzung gerade erst zurückgekehrt, sein Arsenal-Teamkollege Lukas Podolski hatte immer wieder mit körperlichen Problemen zu kämpfen.

  • Löw nominiert am Donnerstag seinen Kader : Mario Gomez hat kaum noch Chancen auf die WM
  • Erweiterter WM-Kader : Löws WM-Puzzle geht in die Endphase
  • BVB-Profi : Sven Bender hofft trotz langer Zwangspause auf WM

Trotz dieser Schwierigkeiten sei in Deutschland "diese Sehnsucht nach dem Titel da", meinte Löw – und er möchte diese auch "befriedigen". Vor übertriebenen Erwartungen warnte er allerdings: "Andere Mannschaften haben ähnlich große Chancen, doch das will keiner hören." Wegen des Erwartungsdrucks sieht sich Löw ständig "an der Wand. Nach Siegen wirst du als Messias gefeiert, als Heilsbringer fürs ganze Volk. Wenn du ein Spiel verlierst, bist du der Staatsfeind Nummer eins."

Trotz der Sorgen träumt Löw von einem WM-Finale in Rio de Janeiro gegen Angstgegner Italien: "Bei einer WM haben wir noch nie gegen Italien gewonnen. Doch irgendwann kommt der Tag, an dem wir sie auch mal schlagen, da bin ich mir hundertprozentig sicher. Und im Finale wäre es natürlich am schönsten." Im Falle eines Misserfolgs in Brasilien "klebe ich nicht an meinem Stuhl bis zum Gehtnichtmehr", betonte er noch. Sein Vertrag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) läuft bis zur EM 2016 in Frankreich.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Deutschlands vorläufiger WM-Kader

(sid)