Generalprobe vor WM 2018: Mesut Özil wird gegen Saudi-Arabien geschont

WM-Generalprobe : Özil wird gegen Saudi-Arabien geschont

Die deutsche Nationalmannschaft wird die Generalprobe für die Weltmeisterschaft in Russland ohne Spielmacher Mesut Özil bestreiten. Sorgen machen muss man sich um Özil aber wohl nicht.

Der 29 Jahre alte Weltmeister wird am Freitag (19.30 Uhr/ARD) in Leverkusen gegen Saudi-Arabien von Bundestrainer Joachim Löw wegen einer leichten Knieprellung geschont, wie der DFB in Eppan bekanntgab. Der Verzicht auf Özil sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, betonte der Verband am Donnerstag beim Abschlusstraining.

Der Spielmacher absolvierte bei der letzten Übungseinheit vor der Abreise aus dem Trainingslager in Südtirol nur das Aufwärmen mit den Teamkollegen. Im Anschluss arbeitete Özil individuell an seiner Fitness. Der Profi des FC Arsenal hat auch noch Rückenprobleme.

Jerome Boateng könnte nach überstandener Muskelverletzung dagegen in den Kader zurückkehren. Er gehe davon aus, "dass Jerome zu 100 Prozent einsatzfähig ist", sagte Teammanager Oliver Bierhoff am Donnerstag. Eine Entscheidung stehe aber noch nicht fest, ergänzte Assistenztrainer Miroslav Klose. Der Münchner Innenverteidiger hatte erst in dieser Woche das Mannschaftstraining aufgenommen.

Im Tor gegen WM-Starter Saudi-Arabien wird Manuel Neuer stehen. Der DFB-Kapitän, der gegen Österreich nach über achtmonatiger Verletzungspause sein Comeback gefeiert hatte, soll weitere Spielpraxis sammeln. In der Abwehr dürfte Bundestrainer Joachim Löw Joshua Kimmich, Antonio Rüdiger, Mats Hummels und Jonas Hector in der Startelf aufbieten.

Auf der Doppelsechs kommen wohl Sami Khedira und Toni Kroos zum Einsatz, davor Thomas Müller, Julian Draxler und Marco Reus. Timo Werner wird als einzige Spitze erste Wahl sein. Boateng, Müller, Hummels und Kroos hatten beim 1:2 in Österreich gefehlt.

Bis auf Boateng und Özil könnte es die erste Elf von Löw für die WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) sein. Das Spiel gegen Saudi-Arabien ist für den Bundestrainer die letzte Testmöglichkeit vor dem WM-Auftakt am 17. Juni in Moskau gegen Mexiko.

(dpa/SID)