Kurz vor Start in Katar Flick lehnt Löw-Angebot als WM-Assistent ab

Doha · Der ehemalige Bundestrainer Joachim Löw hatte seinem Nachfolger Hansi Flick ein besonderes Angebot gemacht. Er würde als Assistenztrainer zur WM reisen. Doch Flick lehnte ab.

 Hansi Flick und Joachim Löw arbeiteten bereits zusammen.

Hansi Flick und Joachim Löw arbeiteten bereits zusammen.

Foto: dpa/Tom Weller

Hansi Flick hat eine Offerte seines früheren Chefs Joachim Löw abgelehnt, ihm bei der Fußball-WM in Katar als Co-Trainer zu dienen. „Über das Angebot freue ich mich natürlich, aber wir sind dahingehend schon gut aufgestellt“, sagte der Bundestrainer augenzwinkernd in der Bild am Sonntag.

Fußball-WM 2022 Kader: Der deutsche 26-Mann-Kader des DFB für Katar
28 Bilder

Das ist der DFB-Kader für die WM 2022 in Katar

28 Bilder
Foto: AFP/INA FASSBENDER

Dort war Löw an ihn unter der Überschrift „Weltmeister fragen Flick“ mit der Aussage herangetreten: „Ich habe ab und an ein bisschen Langeweile, könnte ja vielleicht noch als dein Assistent mit zur WM kommen, mich zum Beispiel um die Standards kümmern. Ist das eine gute Idee?“

Der frühere Bundestrainer Löw, mit Assistent Flick 2014 Weltmeister in Brasilien, ist seit seinem Abschied vom DFB im Sommer 2021 ohne Job. Sein nicht ernst gemeintes Angebot spielt auf die Rolle Flicks beim WM-Triumph an: Damals hatte der Zuarbeiter den Chef davon überzeugt, mehr Gewicht auf Standards zu legen, was sich auszahlte.

Flick (57) sieht sich und seinen Stab bestens aufgestellt. „Wir haben einen Standard-Trainer, ich habe zwei Co-Trainer, mit Hermann Gerland haben wir sogar noch einen dritten Co-Trainer mit dabei. Ich befürchte, da ist aktuell wenig Platz“, sagte er. Der Gedanke, Löw einzubinden, sei jedoch „reizvoll. Vielleicht komme ich irgendwann mal auf das Angebot zurück“.

(dör/SID)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort